Ein Welschriesling der alten Schule. Der Welschriesling 2019 von Johannes Erich Franz Strudler konnte bei der diesjährigen Weinprämierung Burgenland den Sieg davontragen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 10. Juli 2020 (10:07)
Weingut Johannes Erich Franz Strudler. Siegerwein: Welschriesling 2019. N6689/20. Seezeile 8, 7141 Podersdorf. Am Bild: Johannes Erich Franz Strudler.
zVg

Johannes Erich Franz Strudler hat die Landwirtschaftliche Fachschule in Eisenstadt absolviert und danach die Ausbildung für Weinbau und zum Kellermeister gemacht. „Meinen ersten Wein habe ich mit 16 Jahren vinifiziert, meinen ersten Weingarten mit der Sorte Merlot habe ich mit 18 Jahren gepflanzt“, erzählt der junge Podersdorfer.

„Ich war schon von klein auf im elterlichen Betrieb tätig und habe großes Interesse an der Natur und der Landwirtschaft entwickelt.“ Von dort war es nicht weit bis zum eigenen Betrieb.

zVg

Im Jahr 2016 gründete Strudler schließich sein eigenes Weingut. Das junge Unternehmen wuchs rasch auf vier Hektar Weinfläche heran. Dabei war auch der Wunsch da, nicht im Schatten des Vaters zu stehen. „Ich vermarkte alles selbst und habe mittlerweile acht Qualitäts- bzw. Prädikatsweine, zwei Frizzante, naturtrüben Traubensaft und Schnäpse im Repertoire. Worauf ich auch ganz besonders stolz bin, ist das Podersdorfer Kürbiskernöl, das ich auf der Bio-Schiene erzeuge.“, so Strudler.

Alter Weingarten und modernste Vinifikation

Der prämierte Welschriesling 2019 ist kräftig mit 12,5 Prozent Alkohol. Der fruchtig-elegante Weißwein besticht durch seine Kräuterwürze und ist sehr leicht zu trinken.

„Das Besondere an ihm ist auch, dass er mit Trauben aus einem sehr alten Weingarten hergestellt wird, was ihn auch sehr dicht und komplex macht“, erklärt Strudler.

Weiters im Finale

  • Weingut Weiss Christian & Thomas GnbR aus Gols
  • Weingut Galumbo aus Illmitz
  • Weingut Familie Pittnauer aus Gols
  • Weingut Franz Tischler aus Halbturn
  • Weingut Familie Weiss aus Gols
  • Weingut Silvia Steiner aus Podersdorf
  • Weingut Liegenfeld aus Donnerskirchen