Neue Lebensmittel als Chance. Kammerpräsident Nikolaus Berlakovich will Innovation in der Landwirtschaft strukturiert vorantreiben.

Erstellt am 04. September 2019 (15:01)
Sieht viel Innovationskraft. „Ich bin fasziniert, wie kreativ die Betriebe sind“, so Niki Berlakovich.
WK

BVZ: Was bedeutet für Sie Innovation in der Landwirtschaft?

Berlakovich: Innovation heißt etwas Neues einführen. Das kann in der Landwirtschaft etwas Technisches sein, eine neue Initiative oder eben ein neues Lebensmittel. Einen innovativen Betrieb macht aus, dass er bereit ist, etwas Neues auszuprobieren.

BVZ: Warum ist Ihnen dieses Thema so wichtig?

Berlakovich: Wir brauchen in der Landwirtschaft neue Ideen und neue Perspektiven. Innovation ist eine Chance für Betriebe, die Zukunft abzusichern – und vor allem für kleinere Betriebe auch ihre Existenz. Gleichzeitig wird die Vielfalt unserer regionalen Lebensmittel damit größer.

BVZ: Sie haben eine eigene Innovationsbeauftragte eingesetzt. Was ist ihre Aufgabe?

Berlakovich: Wir reden nicht nur über Innovation in der Landwirtschaftskammer, sondern setzen auch konkrete Schritte, um Innovation strukturiert und konsequent voranzutreiben. Die Innovationsbeauftragte ist eine Anlaufstelle für Betriebe, die neue innovative Ideen umsetzen wollen. Bei ihr läuft das Know How zusammen. Sie baut ein Netzwerk auf, wo Betriebe und Forschungseinrichtungen dabei sind. Andere Betriebe sollen ermutigt werden, auch neue Wege zu gehen.

BVZ: Erstmals wird auch der Innovationspreis „Burgenland is(s)t innovativ“ vergeben.

Berlakovich: Der Preis ist eine Maßnahme, um innovative Betriebe zu unterstützen, zu würdigen und vor den Vorhang zu holen. Wir haben auf der „inform“ einen Stand, wo sich 25 innovative Betriebe präsentieren. Die Konsumenten können dort Lebensmittel verkosten und mit den Betrieben in Kontakt treten. Außerdem gibt es ein Publikums- und parallel bis 1. September ein Online-Voting. Wir wollen, dass mehr Menschen sehen, wie vielfältig und kreativ die Betriebe sind.

BVZ: Welche Erfahrungen hat man bisher mit innovativen Produkten gemacht?

Berlakovich: Regionalität ist ein gewaltiger Trend, der von den Konsumenten stark angenommen wird. Viele Betriebe interessieren sich dafür, regionale Lebensmittel zu erzeugen. Teilweise wird so zusätzliches Einkommen erzielt, teilweise sind Menschen neu in die Landwirtschaft eingestiegen und leben davon. Am Ende stehen immer neue Produkte, die zusätzlich Wertschöpfung bringen sollen.

zVg