Neuheiten im Fokus. Innovationsbeauftragte Tanja Eisenbarth will den Landwirten bei der Vermarktung ihrer einzigartigen Produkte unter die Arme greifen.

Erstellt am 04. September 2019 (15:07)
Mahlzeit. Kammer-Präsident Nikolaus Berlakovich, die neue Innovationsbeauftragte Tanja Eisenbarth und Kammerdirektor Otto Prieler (v.l.) mit einigen innovativen burgenländischen Schmankerln.
Wagentristl

Die burgenländische Landwirtschaftskammer setzt voll auf Innovationen: Austern-Pilze aus Donnerskirchen, Ingwer aus dem Seewinkel und rot-goldener Safran sind nur ein paar der heimischen Schmankerln, die in Zukunft noch stärker forciert werden sollen.

Um kleine Betriebe mit einzigartigen Produkten und Konzepten besser unterstützen zu können, setzt man in der Kammer der burgenländischen Landwirte nun auf eine Innovationsbeauftragte: Das neue Amt hat Tanja Eisenbarth aus Edelstal über, sie sieht sich als „zentrale Anlaufstelle zwischen Landwirt und der Idee. Im letzten halben Jahr haben wir innovative Betriebe im Burgenland ausfindig gemacht, die Anreiz für unsere Landwirte liefern sollen, neue Wege zu gehen.“ Die Kammer will den Betrieben und Landwirten auch beim „Networking“ unter die Arme greifen. „Ziele dieser Netzwerk-Koordination sind es, eine Vorbildwirkung und Motivation für Landwirte zu schaffen und mehr Wertschöpfung für die Landwirtschaft im Burgenland zu generieren“, so Eisenbarth.

Die neue Funktion wurde im Zuge der Kampagne für „Innovation in der Landwirtschaft“ ins Leben gerufen. Den Auftakt machten Informationsveranstaltungen im Februar und März zur Pflanzenproduktion, neben einer Social-Media-Kampagne mit wöchentlichen Beiträgen zu „innovativer Kulinarik aus dem Burgenland“ soll nun auch Innovationsbeauftragte Eisenbarth für frischen Wind in der Landwirtschaft sorgen. Auch auf der „Inform“ in Oberwart wird es einen Schwerpunkt zu rot-goldenen Innovationen geben.

zVg