Unser Engagement bei der Lehrlingsausbildung. Zum Abschluss unserer Serie „Die TOP-Lehrlinge der Energie Burgenland“ haben wir Michael Gerbavsits, den Vorstandsvorsitzenden der Energie Burgenland, interviewt. Er erzählte der BVZ, wieso die Energie Burgenland auf Lehrlingsausbildung setzt und welchen Lehrberuf er selbst gern erlernt hätte.

Von Advertorial. Erstellt am 24. Oktober 2018 (11:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Michael Gerbavsits
zVg Energie Burgenland, Maria Hollunder

Die Energie Burgenland bildet derzeit rund 40 Lehrlinge in 9 Lehrberufen aus. Für diese große Zahl – so viele wie sonst kaum ein Unternehmen im Burgenland – gibt es für Gerbavsits drei Gründe: 

  • Die Energie Burgenland reagiert damit auf den Facharbeitermangel.
  • Die Fachkräfte sind auch auf dem burgenländischen Arbeitsmarkt gefragt und von guten Fachkräften in der Wirtschaft profitiert auch die Energie Burgenland wieder.
  • Die gesellschaftspolitische Verantwortung für das Burgenland.

 

Einer der gefragtesten Lehrberufe ist derzeit Elektrotechniker, die Nachfrage, so Gerbavsits, ist aber bei allen Lehrberufen hoch. Das Engagement der Energie Burgenland geht über die klassische Facharbeiterausbildung hinaus. Vermittelt werden zudem auch Social Skills bis hin zu Erste Hilfe-Kursen. Besonders stolz macht Gerbavsits, dass sich zwei Lehrlinge für Auslandsaufenthalte qualifizieren konnten, einmal in Norwegen und einmal sogar in den USA.
Auf die Frage, welchen Lehrberuf er selbst gerne erlernt hätte, lacht Gerbavsits : 

„Ich hätte Koch gelernt. Sicherlich auch deswegen, weil unsere eigene Betriebsküche unsere Mitarbeiter so gut versorgt.“