Wiesberger sagt Olympia-Teilnahme ab. Österreichs Nummer-eins-Golfer Bernd Wiesberger hat seine Anmeldung für die Olympischen Spiele zurückgezogen. Logistische und terminliche Probleme seien der Hauptgrund dafür, wie der Wahl-Bad Tatzmannsdorfer am Montag im Zuge einer Aussendung bekanntgab.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 15. März 2021 (11:39)
Leider nein. Bernd Wiesberger, hier bei einer Pressekonferenz in Bad Tatzmannsdorf, gab via Aussendung seinen Olympia-Rückzug bekannt.
Usercontent, Martin Ivansich

Die in den Juli 2021 verschobenen Olympischen Spiele in Japan werden ohne Bernd Wiesberger über die Bühne gehen. Der Südburgenländer entschied sich gegen eine Teilnahme, um sich voll auf seine eigentlichen Saisonziele konzentrieren zu können. So sei in der Folgewoche nach den Spielen voraussichtlich die letzte Qualifikationsmöglichkeit für eine Spielberechtigung auf der PGA Tour 2022 gegeben, zudem gebe es bei den Spielen keine Qualipunkte für das europäische Ryder Cup-Team. Ein Ticket für die PGA Tour - also die höchste nordamerikanische Profi-Ebene - sowie die erstmalige aktive Teilnahme am so prestigeträchtigen Kontinentalvergleich zwischen USA und Europa (der von 21. bis 26. September in Wisconsin geplant ist) sind in Wiesbergers sportlicher Prioritätenliste weiter oben. Hinzukam bei der Entscheidungsfindung auch die Planungsunsicherheit in Zusammenhang mit Covid-19 und die enorme Zeitverschiebung zwischen den jeweiligen Turnierorten rund um Olympia. 

"Lange mit der Entscheidung gehadert"

„Persönlich tut es mir sehr leid, dass ich meine Anmeldung für TOKYO 2020 offiziell zurückziehen muss und Österreich nicht bei den bevorstehenden Olympischen Spielen vertreten kann“, wird der 35-Jährige im Zuge der Aussendung zitiert. Wiesberger weiter: „Die Olympischen Spiele 2016 in Rio (Anm.: dabei wurde er Elfter) waren eine großartige Erfahrung und sicherlich ein Highlight in meiner bisherigen Karriere. Für die Entwicklung des Golfsports ist es wichtig, dass Golf eine Bühne bei den Olympischen Spielen hat und ich bin sehr stolz darauf, ein Teil des ersten olympischen Golf-Bewerbes seit über 100 Jahren gewesen zu sein. Leider lässt die diesjährige Saisonplanung eine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in Tokyo nicht zu. Wir haben lange mit der Entscheidung gehadert, da mir die Olympischen Spiele persönlich sehr wichtig sind und ich gerne um eine Medaille kämpfen würde. Entsprechend der aktuellen Planungen findet in der Folgewoche, mit dem WGC-FedEx St. Jude, die voraussichtlich letzte Qualifikationsmöglichkeit für eine PGA Tour Spielberechtigung statt. Ebenso bietet das in Memphis, Tennessee (USA) stattfindende World Golf Championships Event eine wichtige Möglichkeit, Qualifikationspunkte für das europäische Ryder Cup Team zu erspielen.“