Unmut über Gregora-Abgang. Eigentlich war der Kader des SC Neusiedl am See fix und fertig. Jetzt braucht man aber doch noch einen Defensivmann.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 09. Juli 2021 (01:36)
440_0008_8121853_bvz27matz_gregora_3sp.jpg
Abgang, der nicht so gut ankam: Patrik Gregora (r.) steht dem NSC nicht mehr zur Verfügung, ihn zieht es nach Saudi Arabien.
BVZ, BVZ

„Das ist nicht wirklich in Ordnung. Wir haben uns auf das Wort des Spielers verlassen“, so Neusiedls Manager Lukas Stranz über Patrik Gregora. Der Innenverteidiger bat in der vergangenen Woche unerwartet um eine Auflösung seines Vertrags. Der Grund? Der Slowake hat ein Angebot aus Saudi Arabien als Fitness-Trainer erhalten, dem er unbedingt nachgehen will. Zähneknirschend und verärgert ließen die Verantwortlichen aus der Seestadt den Abwehrrecken ziehen und stehen nun vor einem Problem. Der Kader ist bewusst klein. „Das war von Anfang an so kommuniziert, deshalb ist das jetzt besonders bitter so kurz vor dem Transferschluss noch mal aktiv werden zu müssen“, meint Stranz. Man habe dem einen oder anderen Innenverteidiger auch schon eine Absage erteilt — bevor Gregora seinen Wunsch kundtat. „Und diese Kandidaten sind jetzt schon bei anderen Vereinen untergekommen.“

Beim Test gegen FAC: Brustsponsor ermittelt

Sportlich geht es jedenfalls für den NSC am Freitag um 19.30 Uhr gegen den FAC weiter. Dabei wird auch der neue Brustsponsor, der wie in den vergangenen Jahren per Los gezogen wird, ermittelt. Noch besteht die Chance, sich den Schriftzug am Neusiedler Trikot zu sichern. Alle Interessierten haben bis Freitag noch die Möglichkeit sich bei Clubmanager Lukas Stranz ein Los zu besorgen. Um 19.19 Uhr wird dann der glückliche Gewinner ausgelost. Gleichzeitig ist der Test gegen die Floridsdorfer die Generalprobe für den ÖFB-Cup-Hit gegen Admira Wacker. Wer sich dafür schon ein Ticket sichern will, kann dies bereits am Freitag beim FAC-Spiel erledigen. Da startet der Vorverkauf für das Pokal-Duell am 16. Juli mit den Südstädtern.