Keine Meisterschaft im Frühjahr: Euphorie ausgebremst. BFV-Nachwuchsreferentin Gabi Pinter musste sich letztlich der Vernunftschiene beugen.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 09. Mai 2021 (04:23)
BVZ

Es hatte sich toll angehört: Da ab 19. Mai Kontakttraining wieder stattfinden soll, wollte man seitens des BFV für die Altersklassen U6 bis U16 bis Ende Juni Spiele durchführen. Geplant waren Mini-Ligen mit maximal vier Klubs, vereinzelte Spiele bei den Jüngsten. Stets streng nach den Corona-Vorgaben. Daraus wird jetzt doch nichts, die anfängliche Euphorie verflog sehr rasch. Gabi Pinter traf sich in der Vorwoche im Rahmen einer Art Nachwuchsgipfel unter anderem mit den drei Gruppenobmännern, um über ihre Vorschläge zu beraten. Die Obmänner hatten bei den Vereinen nachgefragt. Schnell stellte sich heraus, dass in dieser heiklen Situation nicht alle Klubs mitziehen wollen. „Da gab es von A bis Z die unterschiedlichsten Ansichten und Meinungen“, stellte Pinter fest.

„Damit hatte ich nicht gerechnet.“ So soll es einerseits Trainer geben, die engagiert zum Training bitten und anderseits Betreuer, die aus Vorsicht vor einer möglichen Ansteckung in dieser Saison keine Übungseinheit mehr anbieten wollen.

Die divergierenden Meinungen brachte man nicht mehr unter einen Hut. Somit war die Entscheidung da: Sollte die Regierung ab Mitte Mai Sport mit Kontakt erlauben, dürfen die Klubs Freundschaftsspiele austragen. „Es wäre sicher nicht gescheit gewesen, unter diesen Voraussetzungen die Vereine zu Spielen zu verpflichten“, so Pinter weiter.

„Ich respektiere, wenn jemand meint, er würde sein Kind jetzt nicht zu einem Match in eine andere Ortschaft bringen.“ Auch die Weichen für die Saison 2021/22 (man will am 13. August beginnen) wurden gestellt. Vorab — es gibt in Summe 80.000 Euro für die Nachwuchsförderung. Neu ist unter anderem, dass es in der kommenden Meisterschaft wieder einen U15-Bewerb geben wird.

„Trotz der Spätgeborenen-Regel gehen mehrere Vereine davon aus, dass sie keine U16 zusammenbringen“, fasst Pinter zusammen. „Aber den Teams muss klar sein, dass es bei U15 und U16 pro Altersklasse weniger Teilnehmer gibt und die Fahrten durchaus länger werden können.“ Gecancelt wurde der U6-Bewerb mit dem sogenannten Zweier-Fußball (Spiele-Feste). „Das wurde einfach nicht angenommen“, meint Pinter. Der Dreier-Kick in der U7 bleibt.