BFV: Jetzt noch zuwarten, 2021/2022 fix früher starten. Der Vorstand des Burgenländischen Fußballverbands (BFV) hat am Freitag im Rahmen einer Sitzung die Weichen für die aktuelle und die neue Saison gestellt. Wenn möglich, soll die derzeit unterbrochene Meisterschaft noch sportlich gerettet werden. Fixiert wurde außerdem der Rahmen für die neue Punktejagd. Diese wird in allen Ligen und Klassen im Vergleich zu den vergangenen Jahren bereits vorzeitig, nämlich am Wochenende 30. Juli - 1. August, gestartet.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 16. April 2021 (20:46)

Niederösterreichs Fußballverband (NÖFV) hat die Saison 2020/2021 für den Erwachsenenbereich bereits abgebrochen, die dortige Meisterschaft wird annulliert. Im Burgenland soll die Möglichkeit, die Saison sportlich noch irgendwie zu retten, bis zuletzt ausgereizt werden. Das bestätigte Verbands-Präsident Gerhard Milletich nach einer Vorstandssitzung am Freitagabend gegenüber der BVZ. "Wir werden weiterhin versuchen die Meisterschaft soweit noch durchzubringen, damit wir eine Wertung erzielen können."

Signale der Öffnungskommission als Entscheidungsgrundlage

Diesbezüglich braucht es freilich entsprechende Perspektiven, damit wieder mit dem Training begonnen werden kann. Während die Verantwortlichen des NÖFV den letztmöglichen Startschuss mit 18. April festsetzten und bereits vorzeitig die Reißleine zogen (weil in Niederösterreich nach wie vor der Lockdown gilt, kann dieses Datum nicht eingehalten werden), will die BFV-Crew so lange wie möglich zuwarten, um vielleicht doch noch die für eine Wertung notwendige offene Hinrunde aus dem Herbst abschließen zu können. Vier Wochen Trainings-Vorlaufzeit ist notwendig, der BFV-Boss kann sich in diesem Zusammenhang vorstellen, sogar erst Anfang Mai mit der Vorbereitung zu starten und dieses Vorhaben zu schaffen. Bis spätestens 4. Juli ist das Meisterschaftsfenster offen, um alle verbleibenden Partien reinzupacken, danach muss die Saison abgeschlossen sein. 

Sollte es aber bezüglich etwaigem Mannschaftstraining auch weiterhin keine positiven Signale geben, müsse die Saison freilich abgebrochen und annulliert werden. Im Lauf der kommenden Woche erwartet man sich seitens des BFV einen konkreteren bundesweiten Anker als solide  Entscheidungsgrundlage. "Weil wir die Ankündigungen und Pläne der Öffnungskommission abwarten, vorher wollen und können wir uns nicht festlegen,"  hoffen Milletich und sein Team dann auf Informationen. "Unser Wille ist jedenfalls vorhanden, dass wir es versuchen und bis zuletzt um die Meisterschaft kämpfen."

Saison 2021/2022 startet schon Ende Juli

Unabhängig der unterbrochenen Punktejagd hat der BFV-Vorstand aber bereits den  neuen Zeitrahmen in der darauffolgenden Saison 21/22 beschlossen, wie Milletich bestätigt: "Wir starten in allen Ligen und Klassen bereits Ende Juli mit der neuen Meisterschaft, um schon möglichst viele Runden in der warmen Jahreszeit spielen zu können." Konkret geht es somit bereits am Wochenende des 30. Juli bis zum 1. August los - anders als in der Vergangenheit somit früher als gewohnt, zudem starten alle gleichzeitig. Bisher galt: Ligen mit mehr Vereinen legten tendenziell früher los, diesmal soll aber die Auftaktrunde für alle gleichzeitig angepfiffen werden. Oberste Priorität hat diesbezüglich die Meisterschaft, in der möglichst rasch fleißig Spieltage auf die Haben-Seite kommen - wann und in welcher Form der BFV-Cup über die Bühne geht, wird sich zeigen. Wichtig sei es nun einmal gewesen, die Weichen für die Meisterschaft sicherzustellen. Milletich: "Wir haben hier jedenfalls das System umgedreht. Jetzt fangen alle gleich an und hören eben unterschiedlich auf, dafür erhoffen wir uns, dass wir generell auf der sicheren Seite sind, was die Wertung betrifft."