Patrick Bürger will zurück auf die Überholspur. Der 33-Jährige blickt bei Winterkönig Lafnitz auf einen persönlich durchwachsenen Herbst. Das soll sich ändern.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 20. Dezember 2020 (01:55)
440_0008_7994200_bvz51fenz_buerger_action1_3sp.jpg
Fokussiert. Nach seinem verletzungsbedingten Ausfall kam Patrick Bürger gegen Ende des Herbstes einmal noch für den SV Lafnitz zum Einsatz – als Joker beim 1:0-Erfolg im Schlager gegen Blau-Weiß Linz. Mittlerweile ist der 33-Jährige wieder fit und voll auf das Frühjahr fokussiert. Da will er angreifen.
zVg/Farkas

Sportlich hätte die bisherige Saison des SV Lafnitz nicht viel besser laufen können. Das belegen 31 von 39 möglichen Punkten und die souveräne 2. Liga-Winterkrone für den Klub aus dem südburgenländisch-steirischen Grenzgebiet. Einer hätte allerdings gerne mehr zum Erfolg beigetragen: Patrick Bürger, der nominell prominenteste Sommer-Neuzugang. Für den Bad Tatzmannsdorfer lief es nach dem Aus bei seinem langjährigen Arbeitgeber SV Mattersburg und dem Wechsel in den Süden eher durchwachsen, wie er zugibt.

„Nach der Trainingspause im Sommer habe ich mich erst wieder an den Betrieb gewöhnen müssen. Das ist dann auch gelungen, nur habe ich mich beim Abschlusstraining vor dem Match in Klagenfurt in der letzten Aktion verletzt.“ Ergo fiel der angepeilte Sprung in die Startformation ins Wasser, die anfänglich vermutete Kleinigkeit entpuppte sich als muskuläres Problem, das Bürger ein Monat lang außer Gefecht setzte. „Jetzt hätte es schon wieder gut gepasst“, kommt dem 33-jährigen Goaleador die aktuelle Winterpause gar nicht so gelegen.

Als Individualtrainer für die Stürmer aktiv

Schließlich ist Bürger wieder fit und sein Anspruch nach wie vor hoch, was seinen Part auf dem Platz betrifft. „Ganz klar: Ich möchte im Frühjahr auf mehr Einsatzzeit kommen und der Mannschaft vor allem mit Toren weiterhelfen.“ In Runde eins traf er beim 2:1-Auswärtssieg gegen den FAC, danach nicht mehr. Fünf Spiele versäumte der zweifache Familienvater verletzungsbedingt, 210 Einsatzminuten gingen sich aus. Was bleibt, ist die Zuversicht. Schließlich ist der Ex-SVM-Profi bei einem Klub gelandet, der aktuell höchst erfolgreich agiert.

„Natürlich ist es sensationell, was bislang erreicht worden ist. Das ist eine super Truppe, hier sind klasse Burschen am Werk, auch mit den Trainern passt es perfekt.“ Nun gilt es für das Team, 2021 an die Leistungen anzuschließen. Dass die Offensivabteilung 26 Mal getroffen hat, lag trotz der kurzen Einsatzzeiten auch zu einem gewissen Prozentsatz an Patrick Bürger. Der Bald-Inhaber der UEFA B-Lizenz (aufgrund von Corona musste die Prüfung verschoben werden) ist schließlich auch als Individualtrainer für die Stürmer aktiv. Einmal pro Woche sagt er seinen Mitspielern hier, wo es langgeht und bereitet sich parallel schon auf die berufliche Zeit nach der aktiven Laufbahn vor. Bis dieses Kapitel komplett aufgeschlagen wird, hat der Südburgenländer aber primär noch etwas anderes vor: selbst am Platz auf die sportliche Überholspur zurückzukehren.