Ex-SVM-Profis: Zwischen Neubeginn und Warteschleife. Die Bundesliga beginnt, der SV Mattersburg ist weg. Viele ehemalige SVM- Kicker haben schon neue Vereine, manche (noch) nicht – ein Überblick.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 12. September 2020 (05:07)

Am Freitag fällt in der Bundesliga und in der 2. Liga der Startschuss für die neue Punktejagd. Dort ist im Corona-Zeitalter einiges neu – etwa, dass nach dem Geisterspiel-Frühjahr nun eine beschränkte Zahl an Zusehern wieder erlaubt ist. Neu ist auch, dass der SV Mattersburg nicht mehr vertreten ist. Nach dem Commerzialbank-Crash und dem Aus des Vereins ist das Oberhaus burgenlandfrei. Doch was wurde aus den SVM-Profis?

Einige haben bereits neue Arbeitgeber, andere suchen noch. Zeit dafür bleibt. Einerseits ist das Transferfenster noch offen, andererseits könnten die Berufskicker aufgrund des Untergangs ihres Ex-Arbeitgebers auch unabhängig der Übertrittszeit bei einem neuen Brötchengeber starten. Die BVZ gibt einen Status quo-Überblick.

Markus Kuster. Der 26-jährige Goalie fand nach dem Auslaufen seines Vertrags in der 2. Deutschen Bundesliga bei Karlsruhe eine neue Herausforderung. Am Samstag (18.30 Uhr) folgt das DFB-Cup-Erstrunden-Spiel daheim gegen Bundesligist Union Berlin – mit dem Mannersdorfer Christopher Trimmel. Unklar ist noch, ob Markus Kuster oder Konkurrent Marius Gersbeck im Tor steht.

Tino Casali. Der SVM-Zweiergoalie entschied sich schon vor dem Aus des Klubs für den Abschied und steht nun bei Bundesligist Altach unter Vertrag.

Bernhard Unger. An sich war er in Mattersburg für die neue Saison als Zweiertormann vorgesehen. Der 21-Jährige fand nun mit Rapid einen prominenten neuen Arbeitgeber, wo er als mögliche Alternative zu Stammgoalie Richard Strebinger unter Trainer Didi Kühbauer arbeitet.

Manuel Salaba. Der 20-jährige Schlussmann hat einen neuen Verein und sammelt in dieser Saison in der 1. Klasse Mitte bei Kobersdorf Spielpraxis.

Patrick Salomon. Für den 32-Jährigen ging es nach Griechenland zum Super League-Klub Atromitos Athen. Das von Damir Canadi betreute Team gewann zuletzt einen Test gegen Olympiacos Piräus mit 1:0, Torschütze: Patrick Salomon. Am Sonntag startet für Atromitos die Saison gegen NFC Volos.

Thorsten Mahrer. Von der Viererkette beim SVM in die Viererkette zu Austria Klagenfurt. Der 30-Jährige wechselte in die 2. Liga, los geht es am Freitag daheim gegen Blau Weiß Linz.

Jano. Der zum Abwehrchef umfunktionierte Techniker (33) hat sportlich bislang noch keinen neuen Verein gefunden.

Lukas Rath. Noch befindet sich der 28-jährige Defensivmann auf Vereinssuche. „Die Situation verlangt viel Geduld“, sagt der Windener, der sich in körperlicher Hinsicht alleine fit hält, aber bei seinem Heimatverein auch die eine oder andere Trainingseinheit mitmacht.

Michael Lercher. Unter Gerald Baumgartner als SVM-Trainer kam der aktuell 24-jährige Tiroler nach Mattersburg. Nun steht „Lerchi“ wieder bei „Baumi“ im Team – und zwar bei Bundesliga-Aufsteiger Ried, wo er wohl links in der Viererkette spielen wird. Am Sonntag geht es daheim gegen die WSG Tirol los.

Philipp Erhardt. An sich steht der Mörbischer – er feiert am heutigen Donnerstag seinen 27. Geburtstag – nun beim deutschen Drittligisten Türkgücü München unter Vertrag. Eine Muskelverletzung warf ihn allerdings zurück, schön langsam tastet sich Erhardt wieder heran.

David Nemeth. Der defensive Rohdiamant hat mit einem Vierjahres-Vertrag bei Mainz 05 den nächsten Karriere-Schritt gesetzt. Aktuell trainiert der 19-jährige St. Georgener bereits beim deutschen Bundesligisten mit, in der Praxis sieht der weitere Plan aber im ersten Jahr eine Leihe bei einem anderen Verein vor – um aktive Spielzeit zu sammeln. Angepeilt ist hier ein Klub aus der Tipico Bundesliga oder der 2. Deutschen Liga. Die Verhandlungen dafür laufen.

Florian Hart. Der gebürtige Oberösterreicher (30) spult in seiner niederösterreichischen Wahlheimat Blumau ein individuelles Programm ab, zusammengestellt von ÖFB-Athletiktrainer Gerhard Zallinger, und befindet sich noch in der Warteschleife für einen neuen Verein.

Christoph Halper. Neue Qualität im Mittelfeld des SKN St. Pölten soll vom U21-Teamspieler aus Oberdorf kommen. „Halpi“ wurde am 12. August verpflichtet und erhielt beim Bundesligisten aus der NÖ-Landeshauptstadt einen Zweijahres-Vertrag. Erste Hürde ist am Sonntag gleich einmal Sturm Graz.

Michael Steinwender. Der Ex-U18- und U19-Teamspieler hat seit Mitte August eine neue Aufgabe. Auch für den 20-jährigen Verteidiger ist, so wie bei Halper, St. Pölten die neue Adresse.

Julius Ertlthaler. In Mattersburg stand der 23-jährige Pöttschinger auf dem sportlichen Abstellgleis, mittlerweile hat „Erti“ einen neuen Klub gefunden. Der quirlige Mittelfeldmann blieb in der Bundesliga, steht bei Hartberg unter Vertrag, und trifft am Samstag auswärts auf Altach.

Andreas Kuen. Sturm Graz sicherte sich die Dienste des so spielstarken 25-jährigen Tirolers, dessen Vertrag beim SVM eigentlich verlängert worden wäre. Los geht es für Kuen am Sonntag in St. Pölten.

Andreas Gruber. Kuens kongenialer Offensiv-Partner des SV Mattersburg entschied sich mit dem LASK für einen neuen Bundesliga-Verein. Der 25-jährige Steirer trifft am Freitag mit seiner Elf daheim auf die Austria.

Nico Pichler. Nach der Zeit in der Fußballakademie Burgenland und dem Aufstieg zu den Profis geht es für den 22-jährigen Knittelfelder in der 2. Liga weiter. Nico Pichler kickt nun beim FAC in Wien-Floridsdorf, am Freitag ist Lafnitz zu Gast.

Luca Pichler. Der Zwillingsbruder von Nico steht nun in der Regionalliga Ost bei der von Carsten Jancker gecoachten Mannschaft des FC Marchfeld unter Vertrag.

Alois Höller. Der 31-jährige Mittelfeldakteur hat bislang keinen neuen Verein auf der Haben-Seite und hält sich alleine fit. Noch sei seine unmittelbare Zukunft offen, ließ er wissen.

Martin Pusic. Auch beim 32-jährigen Stürmer gibt es bislang noch keine Vollzugsmeldung. Pusic sondiert noch den Markt, wie er gegenüber der BVZ vermeldete, und hält sich bei einem Privattrainer fit.

Patrick Bürger. Ab in die 2. Liga hieß es für den 33-jährigen Stürmer-Routinier aus Bad Tatzmannsdorf. Bürger unterschrieb bei Lafnitz, wo er neben seinen Goalgetterqualitäten auch sukzessive sein zweites Standbein aufbauen will: den Einstieg in das Trainergeschäft.

Fabian Wohlmuth. Auch der 18-jährige Südburgenländer versucht sein sportliches Glück so wie Bürger beim SV Lafnitz. Dort trifft er übrigens auf eine sehr vertraute Person: Vater Rainer Wohlmuth ist Co-Trainer.

Fabian Miesenböck. Der 27-jährige linke Mittelfeldspieler holt sich daheim in Kärnten bei einem Fitnesstrainer körperliche Substanz. Noch hat Miesenböck keinen neuen Verein.

Stephan Schimandl. Den 21-jährigen Offensivspieler zog es ins Waldviertel, wo er für Horn in der 2. Liga auf Torjagd gehen wird. Erste Auswärtsstation ist am Freitag Austria Lustenau.

Victor Olatunji. Für den nigerianischen Stürmer (21) gibt es noch keinen neuen Verein.

Martin Majnovics (19), Filip Borsos (20). Die beiden ungarischen Junglegionäre schnupperten bereits aktiv in der Profitruppe inklusive Bundesliga-Spielzeit, sie sind aktuell noch vereinslos.

Marko Kvasina. Noch vor dem Ende des Corona-Frühjahrs war Kvasinas Abschied klar, er wechselte zu Oostende in das belgische Oberhaus. Dort sind aktuell vier Runden gespielt. Der 23-Jährige stand zum Auftakt in der Startelf, danach kam er zweimal von der Bank ins Spiel, einmal wurde er nicht eingesetzt. Mit zwei Punkten nach vier Spielen ist die Oostende-Bilanz bescheiden, zuletzt gelang aber ein 2:2 gegen Anderlecht.

Nedeljko Malic. Der SVM verlängerte den Vertrag mit dem 32-jährigen Langzeit-Mattersburg-Profi nicht mehr. Noch hält sich Malic offen, ob er weitermacht oder die Karriere beendet. „Es gibt Angebote, ich habe aber noch keine Entscheidung getroffen.“