Doppelter Grund für extreme Vorfreude. Die zehnte Auflage der Extremtour steigt am 22. Jänner 2021. Zudem lockt schon jetzt ein dreitägiges Sommer-Event im Südburgenland.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 24. November 2020 (01:11)
440_0008_7975737_bvz47fenz_burgenland_extrem_organisator.jpg
Doppelte Vorfreude. Die Organisatoren der 24 Stunden Burgenland Extrem Tour – Michael Oberhauser, Tobias Monte und Josef Burkhardt – fiebern bereits der Tour rund um den Neusiedler See am 22. Jänner entgegen. Aber auch für den Sommer gibt es bereits einen Fixpunkt: Ende August wird mit einer dreitägigen Trekkingtour ein neues Format ins Leben gerufen: „Expedition Südburgenland 2021“.
zVg/24 Stunden Burgenland

Reichlich Bewegen im Freien ist gerade in Zeiten des Corona-Lockdowns so ziemlich das Beste, was Menschen zur körperlichen und mentalen Erfrischung tun können. Ein ausgedehnter Spaziergang kann helfen, um richtig auszulüften. So gesehen kommt die zehnte Auflage der 24 Stunden Burgenland Extrem Tour am 22. Jänner 2021 gerade zur rechten Zeit. Ausgestattet mit einem entsprechenden Präventionskonzept (Aufteilung des Starterfelds, Vorab-Testungen aller Mitarbeiter, Mund-Nasen-Schutz im Startbereich, Outdoor-Labestationen etc.) soll Ende Jänner ein organisiertes Auslüften im großen Stil möglich sein.

Organisator Michael Oberhauser: „Vom Konzept her verfolgen wir das Prinzip der Salzburger Festspiele. Wir sind sehr zuversichtlich, dass die Veranstaltung stattfinden kann. Wenn wir aufhören würden positiv zu denken, könnten wir ja gleich alles hinschmeißen.“ Und für negatives Gedankengut sind Oberhauser, Tobias Monte und Josef Burkhardt nicht zu haben. Die drei Veranstalter jener extremen Winterwanderung, bei der die Teilnehmer ohne Wettkampfdruck die eigenen Grenzen erfahren können, wollen ein Zeichen setzen, dass die 24 Stunden Burgenland Extrem Tour auch in Zeiten wie diesen möglich ist. Als Outdoor-Veranstaltung stehen die Chancen dazu gut. Gehend oder laufend können rund um den Neusiedler See verschiedene Distanzen (zwischen 120 und 30 Kilometer, siehe Karte) absolviert werden.

440_0008_7975731_bvz47fenz_burgenland_extrem_c_andreas_h.jpg
Zum zehnten Mal wird der Neusiedler See im Rahmen der Extremtour umrundet.
zVg/24 Stunden Burgenland

Genau das soll eben auch im Zuge der Jubiläumsausgabe Nummer zehn, die als „Limited Edition“ beworben wird, möglich sein. Limited deshalb, weil die Teilnehmer-Anzahl begrenzt sein wird. Die Anmeldung läuft, der Rekord aus dem Vorjahr mit 7.500 Personen wird ganz sicher nicht übertroffen. „Das wäre ganz klar das falsche Signal. Vielmehr ist es uns ein Anliegen, dass die Leute gesund anreisen und gesund sowie glücklich wieder nach Hause fahren.“ Zahlenmäßig wird weit weniger als ein Drittel angepeilt – die allgemeine Sicherheit geht vor. Sollte aufgrund eines verlängerten Lockdowns übrigens tatsächlich nicht gestartet werden können, „werden wir verschieben. Absagen würden wir auf gar keinen Fall.“

Fixierte Trekkingtour Ende August geplant

Die 24 Stunden Burgenland Extrem Tour rund um den Neusiedler See ist aber längst nicht das einzige Projekt, dem der Verein 24 Stunden Burgenland als Veranstalter vorsteht. Oberhauser: „Die Tour ist eine Wintermarke, der Verein ist eine Ganzjahres-Angelegenheit, in deren Zuge sich die Mitglieder in Bewegung halten können.“

440_0008_7975732_bvz47fenz_burgenland_extrem_c_bernhard_.jpg
Zum zehnten Mal wird der Neusiedler See im Rahmen der Extremtour umrundet.
zVg/24 Stunden Burgenland

Dessen neuestes Abenteuer-Baby im kommenden Sommer von 27. bis 29. August das Wander-Extrem-Format „Expedition Südburgenland 2021“ ist – eine dreitägige Trekking-Tour (auch ein Abstecher ins benachbarte Ungarn ist eingeplant) mit Rucksack, Schlafsack, Zelt, Kocher und Proviant. Und die Veranstalter kommunizieren einmal mehr, dass alle Interessierten teilnehmen können, getreu dem Motto: „100 Kilometer, 100 Prozent extrem und 100 Prozent wettbewerbsfrei.“ Weitere Infos sowie eine Teilnahmereservierung gibt es auf der Homepage des Vereins unter:

www.24stundenburgenland.com