Wagner hat Unfall weggesteckt. Nach dem Autounfall im Jänner 2019 läuft für Michi Wagner wieder alles nach Plan. Nächster Marathon im Fokus.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 20. September 2020 (01:00)
Businesslauf. Die Firma Nikitscher Metallwaren war mit Michael Wagner (Mitte), RolandHorvath und Bernd Trummer (v.l.) als Team am Start.
Wagner

Für den Neuberger könnte es sportlich gesehen nicht besser laufen. Man erinnere sich zurück: Nachdem er im Jänner 2019 in einen Autounfall verwickelt war (die BVZ berichtete), war es ein schwieriger Weg zurück, es dauerte bis September 2019, erst danach konnte er wieder ans Laufen denken.

„Ein großer Dank gilt dabei meiner Frau Verena, die immer für mich da war und mich aufgerichtet hat. Aber auch meiner Familie und Freunden, die fast bei jedem Lauf dabei sind, sowie allen Sponsoren. Denen möchte ich danken“, so Wagner. Er ist auch froh, dass er mit Nikitscher Metallwaren in Pinkafeld einen umsichtigen Arbeitgeber hat, der ihn auch in seinem Sport unterstützt. Daher starteten Wagner sowie Roland Horvath und Bernd Trummer beim Businesslauf am Neufelder See als Team der Firma Nikitscher. Wagner lief auf den zehn Kilometern mit 1:18,45 Stunden persönliche Bestzeit im Halbmarathon, am Wochenende folgte der Sieg beim Babenberger Marathon in Wien (2:49,17 Stunden). Der nächste Marathon steht dabei schon im Fokus. Am 11. Oktober bestreitet er die 42,195 Kilometer in Wien. Dort sind vom Team Running High auch Christoph Kovacs (Marathon), Rudi Fabsits und Jochen Adorjan (Halbmarathon) dabei.