Ziele sind in Sulz sehr klar definiert. UFC Gerersdorf-Sulz. Mit einem 6:3-Sieg im letzten Vorbereitungsspiel gegen den SV Ollersdorf startet der UFC Gerersdorf-Sulz am Samstag mit einem Auswärtsspiel in Eltendorf in die neue Spielzeit. Zum Start sollen gleich drei Punkte auf das Konto des UFC gehen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 31. Juli 2021 (02:42)

Stefan Berzokvics, Sportlicher Leiter: „Wir wollen als Einheit auftreten und die drei Punkte mit nach Hause nehmen.“ Mit einer jungen und hungrigen Truppe, samt neuem Trainer soll es nach einer verkorksten Vorsaison wieder nach oben gehen. Vorrangiges Ziel ist allerdings die Entwicklung der vielen jungen Spieler wie auch Berzkovics erklärte: „Wir wollen unser Teamgefüge stärken und die Entwicklung unserer jungen Spieler vorantreiben. Das Erreichen der Meistergruppe wäre natürlich auch schön. Unser Kader hat definitiv Potenzial.“

UFC Gerersdorf-Sulz I. Ein Sonderlob gab es von UFC-Seite für einen Neuzugang: Beim 6:3-Testspielerfolg des UFC Gerersdorf-Sulz gegen den SV Ollersdorf wusste einer besonders zu überzeugen: Neo-Stürmer Aziz Mbye. Der 21-jährige Gambier, der vom SV Wolfau zum UFC wechselte, erzielte zwei Tore. „Er agiert wie ein richtiger Straßenkicker, seine technischen Fähigkeiten sind unglaublich, zudem ist er auch noch pfeilschnell“, lobte der Sportliche Leiter Stefan Berzkovics seinen Neuzugang und fügte an: „Auf taktischer Ebene muss er allerdings noch einiges lernen.“

Es kann jetzt nur noch besser werden

SV Eltendorf. Von der „schlechtesten Vorbereitung“ seit er Trainer ist, sprach Eltendorf-Coach Gerhard Pummer. Verletzungen, Krankheiten oder Urlaube erschwerten die Vorbereitung beim Traditionsklub. Dementsprechend gering sind die Erwartungen beim Übungsleiter: „Es wird viel von einem guten Start abhängig sein.“ Zum Auftakt empfängt man den UFC Gerersdorf-Sulz.

„Wir stehen vor einer großen Hürde, wir können nur überraschen“, meinte er. In der Vorsaison belegte der SV Eltendorf den sensationellen zweiten Platz. „Der Lockdown hat uns sehr weit zurückgeworfen. Wir müssen das Vereinsleben wieder beleben. Sportlich müssen wir dazu realistisch bleiben“, sagte der Coach.

Höheres Level für die vielen Jungen

SV Rohrbrunn. Auf den Tabellenletzten der abgebrochenen Vorsaison wartet zu Beginn gleich ein „Mörderprogramm“, wie es Obmann Thomas Wagner ausdrückte. Nach der 0:12-Pleite im Cup gegen den SV Eberau muss der SVR-Tross den Gang zur Top-Mannschaft von der SpG Wallendorf-Mogersdorf antreten, ehe man auf heimischer Wiese den ASV Gemeinde Tobaj empfängt.

„Es wird definitiv keine leichte Saison für uns. Wir haben eine sehr junge und unerfahrene Mannschaft“, sagte Wagner und ergänzte: „Unser Ziel ist es die jungen Spieler auf ein höheres Level zu heben.“