Bezirk Oberpullendorf: Neue Gesichter am Siegerbild. Drei Gewinner feierten ihre Premiere. SpG Rabnitztal U11 als Serientäter.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 20. März 2021 (02:15)
Nachwuchsteam des Jahres. Mia Dömötör, Alexander Hauser, Tim Trimmel, Gabriel Samardzic, Noah Sturm, Paul Rom und Marlon Pfneisl (stehend, v.l.), Johannes Hauser, Tobias Hauser, Sebastian Ungerböck, Peter Fraller, Niklas Rehrl, Leander Sattler und Trainer Raimund Sturm (knieend, v.l.) von der SpG Rabnitztal U11.  
Didi Heger

Ein hartes Jahr liegt hinter den Sportlern und Sportlerinnen Land auf, Land ab. Lange Zeit musste aufgrund der Pandemie auf sportliche Aktivitäten verzichtet werden. Dennoch, oder gerade deshalb, wurde die BVZ-Sportlerwahl natürlich durchgeführt. Denn gerade in schwierigen Zeiten soll Motivation geschenkt werden. Die Wahl 2020 brachte drei neue Sieger und einen Titel-Hattrick für die SpG Rabnitztal. Hier erfahren Sie mehr über unsere Gewinner:

Sportler des Jahres. LMB-Athlet Daniel Wildzeiss heimste neben dem Bezirkssieg auch den Titel des Landessiegers ein.

Sportler des Jahres. Daniel Wildzeiss (l.) und Thomas Hafenscher (r.) nach einem Wettkampf der Winterlaufserie.
BVZ, zVg

Sportlerin des Jahres. Gleich drei Landesmeistertitel im Tennis konnte Saskia Feucht im Jahr 2020 für sich verbuchen. Die Kobersdorferin, die kein erklärtes Vorbild hat, aber Sympathien für Österreichs Aushängeschild Dominic Thiem hegt, setzte sich bei den U10-Bewerben in der Halle, im Freien und auch in der Mannschaft gemeinsam mit Katja Schindler die Landeskrone auf. Wenn die Drittklasslerin nicht gerade mit dem Schläger auf dem Platz der Tennisschule im Sport-Hotel-Kurz oder beim BTV-Training steht, wird mit den Jungs der Waldquelle Juniors Fußball gespielt. Größter Fan der Kobersdorferin ist übrigens ihre Oma, die mehr als die Hälfte der 6.395 Stimmen auf ihrem Handy oder dem Laptop eintippte.

Die Sportbegeisterung wurde Saskia übrigens in die Wiege gelegt. Papa Thomas ist Mitglied des LMB und bestreitet seinerseits viele Wettkämpfe. Bruder Niklas spielt ebenfalls beim TC Sport-Hotel-Kurz Tennis und legte extra die erste Trainerprüfung ab, um Schwester Saskia zu unterstützen. Der Familien-Filius bekam übrigens schon mit, wie sich die Familie für sie bei der Sportlerwahl ins Zeug schmiss. Dass sie aber wirklich gewann, wurde kurz und knapp mit einem „cool“ kommentiert.

Gute Seele des Jahres. „Der Pauli ist ein wahrer Glücksgriff für unseren Verein“, bringt TTC Oberpullendorf-Obmann Raimund Mihalkovits den Stellenwert von Gründungsmitglied und Edelfan Paul Sulyok auf den Punkt. Der inzwischen pensionierte Krankenpfleger verpasst kein Heimspiel der Bundesliga-Truppe und ist auch immer derjenige, der für die Stimmung sorgt. „Er ist ein Schlachtenbummler par excellence“, so Mihalkovits. Auch bei Auswärtsspielen schlägt Sulyok auf, wenn es nur irgendwie machbar ist. Auch 250 Kilometer von Oberpullendorf bis Mauthausen und wieder zurück an einem Tag, sind Sulyok „für seine Burschen“ nicht zu viel. Diese dankten es ihrem treuesten Fan, indem sie für die BVZ-Sportlerwahl fleißig Stimmen sammelten und ihren Pauli so zum Bezirkssieger unter den Guten Seelen machten.

„Ich habe davon nichts mitbekommen. Die Überraschung war groß. Es ist herrlich, dass die Jungen so etwas initiieren“, freut sich Sulyok, der übrigens selbst noch leidenschaftlich gerne an der Platte steht. „Leider dürfen wir aktuell nicht trainieren. Ich halte mich mit Laufen fit.“ Denn schließlich will er voll da sein, sollte auch in Burgenlands 1. Klasse wieder gespielt werden dürfen.

Nachwuchsteam des Jahres

Zum dritten Mal in Folge holte der Jahrgang 2010/11 der SpG Rabnitztal den Sieg bei der BVZ-Sportlerwahl. Langweilig wird das Gewinnen aber ebenso wenig, wie die vielen Siege, die das Team von Raimund Sturm, Paul Fraller und Johann Hauser in den vergangenen Jahren einfahren konnten. Zwei Wünsche haben die Mannschaft und die Coaches für das Jahr 2021. „Wir wollen so schnell wie möglich wieder ganz normal Fußball spielen“, so Sturm. „Und auch eine Siegerehrung, wie sie die Mannschaft nach dem ersten Sieg im Jahr 2018 im Vinatrium Deutschkreutz miterleben durfte, wäre für Spieler und die fleißigen Eltern eine tolle Sache.“

Zumindest Zweiteres ist, sobald es die Verordnungen zulassen und auch die wärmere Jahreszeit im Freien mehr möglich macht, definitiv geplant – allerdings fix in etwas kleinerer Form. Denn noch ist die Pandemie eben leider nicht zu Ende, darum wird auch seitens der BVZ bei diesem Thema kein Risiko eingegangen. Unsere Gesundheit bleibt das Wichtigste.