Kobersdorf angelte sich einen Ex-Profi. Christian Thonhofer wechselt von Reisenberg zum Aufstiegsaspiranten. Er soll die Defensive der Pleva-Elf verstärken.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 03. Februar 2021 (13:16)
Aufstieg. Bei Reisenbergs Meisterfeier 2019 gab es eine Pyrotechnik-Show, jetzt will Christian Thonhofer (Mitte) in Kobersdorf ein Feuerwerk abfackeln.
Rubanovits

Austria Wien (Jugend), Admira Wacker, Rapid Wien, Wiener Neustadt, WAC. Die Vita von Christian Thonhofer in Österreichs Bundesliga kann sich sehen lassen. Insgesamt zehn Jahre war der ehemalige U21-Nationalspieler auf höchster nationaler Ebene aktiv, ehe der Wiener zum ersten Mal bei einem burgenländischen Klub andockte. Der damalige 2. Liga Nord-Klub SV Wimpassing sicherte sich für die Saison 2013/14 die Dienste des Außenbahnspielers, der prompt zehn Treffer zum Meistertitel beitrug und sich danach für eine Saison dem SC/ESV Parndorf (Burgenlandliga) anschloss.

Nun kehrt Thonhofer, der zuletzt beim SC Reisenberg in der Niederösterreichischen Gebietsliga Süd/Südost aktiv war, ins Burgenland zurück. Der Ex-Profi verstärkt ab dem Frühjahr den ASK Kobersdorf. Das Team von Trainer Hannes Pleva war zuletzt auf der Suche nach einem Innenverteidiger, weil Thomas Kophandl aus beruflichen Gründen in nächster Zeit nicht regelmäßig mit von der Partie sein kann. Nun ist man also fündig geworden.

„Ich habe durch Zufall erfahren, dass Christian seinen Wohnsitz nach Neudörfl verlegt hat und habe ihn einfach kontaktiert. Es kam dann sehr rasch zu einer Einigung. Er ist ein super Typ“, erzählt Kobersdorfs Sportlicher Leiter Matthias Steiner, wie es zum Deal mit dem 35-jährigen Polizisten kam, der mit seiner Erfahrung auch eine Leaderrolle im Aufstiegskampf einnehmen soll. „Außerdem kann er Sechser spielen, was uns wieder mehr Möglichkeiten gibt“, so Steiner.