UFC Pama scharrt in den Startlöchern. Beim UFC Pama sind alle Spieler fit, Kapitän Andreas „Hatsch“ Krist wird nach seiner Leistenverletzung reinbeißen.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 26. Februar 2021 (02:11)
BVZ

„Jetzt wird es Zeit, dass es endlich losgeht“, meint UFC-Trainer Michael „Mike“ Guttmann ungeduldig und auch verständnislos. „Meine Tochter sitzt in der Volksschule neben ihrer Freundin, in den Pausen tollen die Kinder am Spielplatz herum. Aber Fußball ist nicht erlaubt.“ Er hofft, dass spätestens ab Mitte März wieder mit dem Training begonnen werden kann. „Sektionsleiter Markus Peresich hat mir ausrichten lassen, dass diesbezüglich von allen Seiten Druck auf die Regierung gemacht wird.“

Sollte es dann soweit sein, wird Guttmann alle Kaderspieler begrüßen dürfen. Kapitän Andreas „Hatsch“ Krist, der seit dem Sommer kein Spiel mehr bestritten hat, wird nach seiner komplizierten Leistenverletzung auch dabei sein. Das Laufprogramm (die Vorgabe waren 100 Kilometer im Februar) hat er ebenso erledigt wie seine Kameraden. „Er war bei Doktor Martin Ivanschitz, der ihm versichert hat, dass es schlechter werden kann“, führt Guttmann aus. „Bei größeren Belastungen verspürt er Schmerzen. Krist hat mir versichert, dass er reinbeißen wird und solange am Platz steht, wie es eben geht.“ Ein Vorzeige-Kapitän eben, der von den 90 Minuten einer Partie solange als möglich am „Brettl“ stehen will.

Ende der Woche wird der Trainer die Laufdaten genau auswerten. „Ein paar kleine Problemkinder gibt’s auch. Aber das ist eh normal, ich war ja auch so ein Spieler“, merkt der Coach grinsend an.

Goalgetter Tomcak ist wieder schmerzfrei

Gute Laune und „positiver als vor zwei Wochen“ darf Guttmann getrost sein: Von Neo-Stürmer Marian Tomcak erhielt er die Rückmeldung, dass er komplett schmerzfrei sei und in der Slowakei an der Ausdauer arbeitet. Bei den UFClern haben sich im Herbst einige junge Spieler in den Vordergrund gespielt. Simon Werdenich, Max Korak und Patrik Wisak – dieses einheimische Youngster-Trio soll in naher Zukunft zu echten Leistungsträgern reifen. Wichtig, dass die „Gstandenen“ wie etwas Christoph „Totti“ Werdenich (er ist auch wieder fit und arbeitet zurzeit auch im körperlichen Bereich) & Co. die Jungen führen und Vorbildfunktion übernehmen.