UFC Pama & Gattendorf: Eigenbauspieler statt Legionäre. Der UFC Pama und Gattendorf mussten am Wochenende auf ihre Slowaken verzichten.

Von Philipp Frank. Erstellt am 30. Juli 2021 (02:44)
2. Liga Nord - UFC Pama & Gattendorf: Eigenbauspieler statt Legionäre
UFC Pama-Trainer Michael Guttmann musste beim Aus im BFV-Cup in Rust auf seinen slowakischen Neuzugang, Dalibor Gonda, verzichten. Es fehlte noch die Freigabe vom ÖFB. Foto: Frank
Frank

UFC Pama-Coach Michael Guttmann musste beim BFV-Cupspiel in Rust seine Startformation umbauen. Da Offensivallrounder Patrik Adamek nach seine Schulterverletzung noch lange nicht bei 100 Prozent sein wird, kam er erst nach der Pause zum Einsatz. „Da fehlt aber noch einiges. Er traut sich wegen der Schulter noch in keinen richtigen Zweikampf, zudem hat er auch noch viel Trainingsrückstand“, so Guttmann.

Noch keine Freigabe für Dalibor Gonda

Aber auch der zweite Slowake und Neuzugang Dalibor Gonda konnte in der Seestadt noch nicht mitwirken. „Wir haben es leider verabsäumt, wegen der Freigabe beim ÖFB Druck zu machen, so durfte er in Rust noch nicht spielen. Bis zum Wochenende werden wir das aber nachholen, damit er in Wimpassing dabei sein kann“, meinte der UFC Pama-Betreuer.

Auch sein Trainerkollege Didi Bader musste beim SC Gattendorf die Startformation beim BFV-Cup in Wulkaprodersdorf umkrempeln. Mehrere Leistungsträger waren nicht an Bord. Goalgetter Lukas Hutta zwickte die Leiste, er wurde geschont. Roman Tarek war privat verhindert. Goalie Kemal Yarar weilte auf Urlaub und Routinier Norbert Schalling war noch etwas angeschlagen vom Parndorf-Probegalopp.

„Man hat gesehen, wie sehr wir Hutta vorne brauchen. Burian hat den Job gut gemacht, aber mit den Slowaken sind wir noch eine Spur gefährlicher. Auch die Tormann-Frage ist noch ungeklärt“, so Bader. Möglicherweise schenkt er seinem Sohn Lukas Stifter-Bader das Vertrauen. Er hütete auch beim 4:0 in Wulkaprodersdorf das Tor.