Tadten: Göltl-Wiedersehen mit Gartner - als Sponsor. Tadtens Trainer Helmut Göltl und Hannes Gartner verbindet eine Kindergartenfreundschaft. Zuletzt hatte man die Möglichkeit, zahlreiche Erinnerungen auszutauschen.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 12. September 2020 (02:49)
Heute noch dicke Freunde: Helmut Göltl (l.) und Hannes Gartner.
BVZ

Zum Meisterschaftsauftakt wurden die Tadten-Kicker neu eingekleidet. Als Sponsor trat die Firma Gartner-Schiener-Bau in Erscheinung. Doch deren Geschäftsführer, Hannes Gartner, traf bei den UFClern auf einen „uralten“ Bekannten.

Trainer Helmut Göltl und er stammen aus Mönchhof, haben die Kindheit gemeinsam (meist am Sportplatz) verbracht. Auch in der Kampfmannschaft des FC Mönchhof kickten sie miteinander. In der Jugend träumten beide Burschen von einer großen Karriere.

Gemeinsam von großer Karriere geträumt

Sowohl Gartner als auch Göltl waren im LZ Eisenstadt (Vorgänger von BNZ und AKA Burgenland) erfolgreich tätig. Bei der Übergabe der neuen Dressen hatte man sich also viel zu erzählen. Göltl hatte sogar ein LZ-Foto ausgegraben.

„Da wurden Erinnerungen wach“, so Göltl. „1984 waren wir mit der U15 unter der Leitung des damaligen Administrators, Fredl Kirschner, beim Gothia-Cup in Göteborg in Schweden.“

1984er-Legenden. Ernst Widek, Manfred Wild, Reinhard Paiszler, Hannes Gartner, Harald Putz, Harald Schopf, Gerhard Fazekas und Michael Schrauf (st.v.l.) sowie Ulf Schneller, Helmut Göltl, Toni Dwornikowitsch, Gerald Schmidt, Christian Fennes, Roland Adler und Gerhard Wagner (ho.v.l.) beim Gothia-Cup in Schweden.
zVg

Nach einer zweitägigen Anreise mittels Bus und Fähre schlief man dort in Schlafsäcken am Boden in einer Schulklasse. „Heute unvorstellbar“, so Göltl, der sich an die „Ausbüchser“ dieses Teams erinnert (Namen nannte er keine, ob er selber dabei war, bleibt auch ein ungelüftetes Rätsel). „In Österreich hat ein Bier damals 25 Schilling gekostet, dort schon das Doppelte“, so Göltl augenzwinkernd.

Heute, als Tadten-Trainer, ist Göltl wieder gefordert. Der Kader wurde abgespeckt, man will trotzdem gute Figur machen.