Herglotz und Jois gehen getrennte Wege. Jois befindet sich nach Herglotz-Rücktritt auf Trainersuche.

Von Philipp Frank. Erstellt am 09. September 2020 (17:50)
Ivansich

Vier Punkte aus drei Spielen und Platz 8 in der Tabelle. Die Bilanz des FC Jois nach drei Wochen ist, wie man so schön sagt „weder Fisch noch Fleisch“. Dennoch kommt der erste Trainerwechsel der Saison aus der Seestadt, nachdem Trainer-Urgestein Peter Herglotz freiwillig das Handtuch wirft und zurücktritt. „Es war eine schwierige Entscheidung, aber es gab verschiedene Ansichten in der Zielsetzung und Kaderplanung. Am Ende gehen wir aber sicher im Guten auseinander, ich bedanke mich auch für die Zusammenarbeit und ich bin gespannt welche Aufgaben die Zukunft bringt.“, so Herglotz in einer ersten Stellungnahme. Er will auch weiterhin seiner Passion Fußball nachgehen und ist bereit, sobald sich irgendwo eine Tür öffnen sollte.

Gute Lösung für beide Seiten

Auch Jois-Sektionsleiter Wolfgang Pikhart spricht von einer friedlichen Trennung: „Wir waren anfangs überrascht, aber nach einem langen Gespräch denke ich, dass es für beide Seiten eine gute Lösung ist. Es ist schade, dass wir beispielsweise in der Kaderplanung nicht alle Wünsche des Trainers erfüllen konnten, aber wir wurden wie viele andere Vereine stark von der Corona-Krise erwischt. Wir bedanken uns bei Peter für all seine Mühen und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“ 

Der überraschende Trainer-Rücktritt stellt die sportliche Leitung von Jois vor einer Herausforderung, ist der Trainermarkt zu diesem frühen Zeitpunkt noch ein kleiner. Interimistisch übernimmt vorerst der sportliche Leiter Michael Hackl die Zügel.