Rollen die Mattersburger Rocks nur auswärts?. Rocks hoffen auf schriftliche Zusage, damit Heimspiele wieder stattfinden können.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 29. Oktober 2020 (01:33)
Jan Nicoli und Mattersburg mussten im Cup das Heimrecht tauschen. Hoffnung besteht, dass Ligaspiele an der Wulkalände doch steigen können.Ivansich
Martin

Eigentlich war in Mattersburg alles bereit für den Cupschlager gegen Kapfenberg. Doch nachdem die Landesregierung die Stopptaste für Kontaktsport (außer Spitzensport) drückte, war alles anders. Die Rocks mussten in die Steiermark reisen. „Damit war ich nicht sehr zufrieden“, musste sich BKM-Obmann Corey Hallett beim Lösungsansatz der Liga auf die Zunge beißen. Mattersburg verlor gegen die Bulls erwartungsgemäß (59:82). Hallett sah dennoch „Verbesserungen zu den ersten drei, vier Spielen, aber Kapfenberg hat ein anderes Niveau als Salzburg oder Deutsch Wagram.“

Das Derby gegen Güssing/Jennersdorf fand am Montag nicht statt. Am Freitag zuvor hatte es von der Behörde eine Absage gegeben. Parallel dazu ging das Match der Dragonz in Eisenstadt aber über die Bühne. „Keine Ahnung wie es die so schnell geschafft haben eine schriftliche Genehmigung zu bekommen.“ Hallett wollte jedenfalls auf Nummer sicher gehen: „Ich werde nicht wegen eines Spiels den Namen des Vereins riskieren.“ Ob die 2. Liga als bundesweiter Wettbewerb dem Spitzensport zuzuordnen ist, da scheiden sich wohl die Geister. Fest steht, dass die Rocks gestern in Mödling trainierten und sich am morgigen Freitag in Mattersburg auf die Auswärtsfahrt zu KOS nach Klagenfurt vorbereiten.

Wie es danach weitergeht, ist noch offen: Am Dienstag brachte eine Videokonferenz der Zweitligisten keine eindeutige Lösung. Hallett ist mit der aktuellen Lage freilich unglücklich, unterstreicht aber auch: „Wir haben auch vor der Saison gewusst, dass es wegen Corona eine Achterbahn wird.“