Ein Toptransfer für den ASV Hornstein. Die Spatzen pfiffen es schon von den Dächern, jetzt ist es fix: Mario Sara (39) geht zurück ins Burgenland.

Von Philipp Frank. Erstellt am 08. Mai 2021 (01:24)
Abwehrrecke sagt Adé! Mario Sara (r.) spielte seit Juli 2018 in Bruck und brachte es auf 49 Meisterschaftsspiele.  
Schneeweiß

Der Lockruf aus der 2. Klasse Nord im Burgenland war zu laut: Mario Sara spielt kommende Saison für den ASV Hornstein um den Meistertitel mit. Für den 39-jährigen Routinier ein logischer Wechsel: Heimatgemeinde, Meisterambitionen und die Möglichkeit eines neuen Jobs in der Nähe. „Für die Hornsteiner ist das wie Weihnachten und Ostern zusammen“, erlebte Brucks Coach Mario Santner einen emotionalen Abschied, bei dem er sogar Tränen in den Augen hatte. „Mir geht das Ganze sehr nah, weil Sara menschlich top ist und weil er für die Mannschaft und für mich sehr wichtig war. Er wird ein großes Vakuum hinterlassen.“

„Wollte ihn langsam ins Trainerteam einbauen“

Freilich wollten ihm die Brucker nichts in den Weg legen, gleichwohl sie den Defensivmann fix eingeplant hätten. „Das nächste Jahr auf alle Fälle. Und dann wollte ich ihn langsam ins Trainerteam einbauen“, hatte Santner mit seinem verlängerten Arm ganz spezielle Pläne. Einen Ersatz werden die Brucker nicht holen, so der Cheftrainer. Vielmehr möchte Santner, dass andere Spieler mehr Führungsqualitäten an den Tag legen. „Das muss sich auf mehrere Schultern aufteilen, was Sara geleistet hat.“

„Wir sind froh, dass er sich für uns entschieden hat.“ Christian Pölzlbauer, Obmann des ASV Hornstein, freut sich über den Transfer von Sara.

Unabhängig vom Sara-Abgang gibt es Neuigkeiten auf der Zugangsseite. Denn zwei Spieler von Landesligist Kottingbrunn stehen ante portas: Philip Kurz und Simon Furtlehner gaben schon ihre Zusage. „Beides sehr junge Spieler, die wir schon einmal zu uns holen wollten. Jetzt hat es geklappt“, berichtete Santer. Furtlehner ist 19 Jahre jung und kann in der Defensive sämtliche Positionen übernehmen. Der 22-jährige Kurz ist wiederum in der Offensive vielseitig einsetzbar. Santner: „Uns war wichtig, dass beide mehrere Positionen spielen können, damit wir noch flexibler sind.“

Beim ASV Hornstein freut man sich natürlich sehr über die Riesenverstärkung. „Wir haben schon länger Gespräche mit Mario Sara geführt, waren aber nur eine von vielen Optionen für ihn. Wir sind froh, dass er sich für uns entschieden hat. Er ist ein erfahrener Spieler, unsere Jungen können von so einem Leithammel nur profitieren – vor allem in Stresssituationen. Wir haben gute Kicker in unseren Reihen, aber mit Sara an ihrer Seite können sie sich noch verbessern. Ich hoffe, dass wir mit ihm jetzt auch in der kommenden Saison mit den Ergebnissen so weiter machen können wie in den letzten Jahren“, berichtete Hornsteins Obmann Christian Pölzlbauer.

Auch Trainer Sebastian Reinprecht freut sich über die prominente Verstärkung für die neue Saison: „Mario Sara ist ein Topmann, der vielseitig einsetzbar ist. Das wird uns noch unberechenbarer und stärker machen.“