SV Sankt Margarethen: Ebner kommt aus Deutschkreutz. Mit Außenverteidiger Raphael Ebner hat man im Greabochstadion auf die Verletzungsmisere reagiert.

Von Philipp Frank. Erstellt am 17. Juni 2021 (01:10)
440_0008_8103594_eis24fr_svm_kummer_3sp
Sankt Margarethens Raphael Kummer (r.) hatte Keisuke Iida vom FC Mauerwerk bei der 3:2-Niederlage stets gut im Griff.
BVZ

Die zahlreichen Ausfälle in der Abwehr haben dazu geführt, dass sich der SV Sankt Margarethen noch einmal auf dem Transfermarkt umgesehen hat. Beim Ligakonkurrenten Deutschkreutz ist man fündig geworden und schnappte sich Raphael Ebner, der zuvor auch beim ASV Siegendorf engagiert war. „Ich wollte ihn schon damals nach Deutschkreutz holen, jetzt hat es erstmals geklappt. Auf der Außenverteidiger-Position fallen uns zu viele Spieler aus. Er war mein Wunschspieler“, berichtete Sankt Margarethen-Coach Roman Fennes.

„Letztes Jahr es leider nicht geklappt, dafür jetzt. Die Verantwortlichen und der Trainer haben sich sehr um mich bemüht“, so Raphael Ebner.

Am Samstag stieg der zweite Test gegen Mauerwerk, der nur knapp mit 3:2 verloren wurde. „Wir haben sehr gut gespielt, ich bin absolut zufrieden. Wir waren mehr als nur auf Augenhöhe. Die beiden letzten Tore haben wir in den letzten Minuten kassiert, wo dann alle eingewechselt worden sind“, so Fennes. Der Coach musste dabei auf eine Vielzahl an Kickern verzichten: Jan Kummer (Aufbautraining), Goalie Michael Wenzl (Corona-Impfung), Maximilian Regner, Alexander Wartha (beide beruflich verhindert), Bojan Brezovac (angeschlagen), Andreas Steinhöfer (Zerrung) und Philipp Wenzl (Riss des Syndesmosebandes) waren nicht mit von der Partie. Am Freitag wird wieder getestet. Um 18.30 Uhr ist Anpfiff beim ASV Draßburg.