Ihr gutes Recht - Erbrecht. Was ist gesetzliches Erbrecht, was ist Pflichtteil?

Erstellt am 30. März 2021 (09:08)
Symbolbild Geld Wertpapiere Spark 7 zVg
Shutterstock

Gesetzliches Erbrecht
Das gesetzliche Erbrecht kommt dann zu tragen, wenn kein Testament gemacht wurde. In diesem Fall erbt der Ehegatte ein Drittel und die Kinder zwei Drittel. Fällt ein Erbe weg, kommt sein Anteil den anderen zu. Ist etwa der Ehegatte bereits verstorben, erben die Kinder alles.

Präsident Dr. Thomas Schreiner
Präsident Dr. Thomas Schreiner
zVg

Pflichtteil
Der Pflichtteil ist dann relevant, wenn ein Testament errichtet wird. Unter die Grenzen des Pflichtteilsrechts darf der Testator nicht gehen. Jeder Pflichtteilsberechtigte muss mindestens die Hälfte dessen erhalten, was er als gesetzlicher Erbe ohne Testament erhalten hätte. Schenkungen zu Lebzeiten sind anzurechnen. Hiervon gibt es Ausnahmen, wie etwa beim reinen „Zahlvater“ oder wenn die Kinder sich um die alten Eltern nicht kümmern.

Ehegattenvorausvermächtnis
Dem überlebenden Ehegatten steht an der ehelichen Wohnung und an allen Gebrauchsgegenständen unabhängig von einem Testament ein lebenslanges unentgeltliches Benutzungsrecht zu. Das kann den Wert der ererbten Wohnung bzw. des Hauses für die anderen Erben deutlich verringern.

Geschiedener Ehegatte
Der geschiedene Ehegatte hat kein Erbrecht.

Infos unter: www.rechtsanwaelte.at

 Rechtsanwaltskammer Burgenland Logo 16_9
Rechtsanwaltskammer Burgenland