Filmlegende in den USA getroffen. Karate-Großmeister Manfred Tiefenbach aus Weppersdorf und sein Sohn machten eine Reise nach Kalifornien.

Von Jennifer Priedl. Erstellt am 21. November 2019 (03:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Erinnerungsfoto. Young Moon Kwon, Schauspieler in 38 Filmen und Regisseur in 2 Filmen, IPA Mitglied und Großmeister Manfred Tiefenbach, Marco Tiefenbach, Great Grandmaster Tae Jun Kim und World Martial Arts Grandmaster Federation President H. Y. Kwon.
BVZ

Die insgesamt 7. USA-Reise von IPA-Mitglied (International Police Association) und Karate-Großmeister Manfred Tiefenbach (7. Dan Meistergrad) in Kyusho Jitsu und Zendoryu Martial Arts führte mit seinem Sohn Marco nach Kalifornien. Die beiden Karate-Talente wurden persönlich von Tae Yun Kim (10. Dan) eingeladen, welche Großmeisterin im Taekwondo, Wirtschaftstreibende sowie Autorin und Designerin ist. „Auf unserer USA-Reise stand die Geburtstagsfeier der Great Grandmaster Tae Yun Kim in Fremont auf dem Programm.

Vor der City Hall in San Francisco. Manfred und Marco Tiefenbach mit Calvin Chow.
zVg

Zur Feier waren neben Marco und mir am Tisch, der die Bezeichnung Honor (Ehre) trug, noch weitere 450 Gäste eingeladen. Kampfkunstlegenden aus dem Taekwondo sowie Persönlichkeiten aus der Filmbranche, Wirtschaft und Politik, die aus aller Welt der Einladung Folge leisteten, waren vertreten. Unvergesslich bleibt neben den vielen Persönlichkeiten unser Treffen mit Taekwondo- und Film-Legende Young Moon Kwon, Schauspieler in insgesamt 38 Kampfkunstfilmen, wobei er in 2 Kampfkunstfilmen auch als Action Director tätig war“, so Manfred Tiefenbach. Außerdem folgte ein Treffen mit dem ehemaligen IPA-Präsidenten der USA, Calvin Chow und seiner Gattin in San Francisco.

„Wir verbrachten einen tollen Tag in San Francisco. Wir übergaben Andenken der IPA Sektion Österreich und der IPA Landesgruppe Niederösterreich, die wir mitgebracht haben und erhielten im Gegenzug ebenfalls Andenken an die IPA San Francisco“, so Tiefenbach. Zudem standen Ausflüge nach San Jose, an die Stanford Universität, ein weiterer Tag in San Francisco, Einladungen zum gemeinsamen Training und ein exklusiver Kinobesuch am Programm. Dies war sicher nicht die letzte Reise an die Westküste der USA, waren sich Manfred Tiefenbach und Sohn Marco einig.