Neutal: Sicherheitsgipfel fand statt. Es gab einen Erfahrungsaustausch zwischen Behörde, Polizei und Gemeinde Neutal betreffend der Vandalismusvorfälle und Gewalttätigkeiten im Ort und Bezirk.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 01. August 2020 (05:22)
Symbolbild
shutterstock/Helder Almeida

Am 22. Juli hat im Gemeindeamt Neutal ein Sicherheitsgipfel mit Bezirkshauptmann Klaus Trummer, Bezirkspolizeikommandant Mario Bischof, Polizeiinspektionskommandant Karl Seifried, Bürgermeister Erich Trummer, Vizebürgermeisterin Brigit Grafl, sowie Amtsleiter Markus Josef (telefonisch) stattgefunden. Es gab einen Erfahrungsaustausch betreffend Unsitten im Ort und im Bezirk.

Wie die BVZ berichtete, hatte man in jüngster Vergangenheit steigende Vandalismus- und Gewaltbereitschaft verzeichnet, was zuletzt in einem gewalttätigen Übergriff auf einen Gemeindebediensteten gipfelte. Er hatte versucht, Jugendliche aufzuhalten, die Geburten-Glückwunsch-Störche zu zerstören.

„Anzeige zielführend, keine Selbstjustiz“

„Im Vordergrund des Sicherheitsgipfels stand die Behördenkoordinierung zwischen Bezirksverwaltungsbehörde, Gemeinde und Polizei. Die bisherigen Maßnahmen und Wirkungen wurden evaluiert“, schildert Bürgermeister Erich Trummer. So wurde ein Betretungsverbot bei Einbruch der Dunkelheit für den Spielplatz am Dorfplatz, den Seniorenfitnesspark und die Multisportanlage erlassen, welches regelmäßig kontrolliert wird und bei Zuwiderhandeln zur Anzeige gebracht wird. „Die Mitarbeit und Zivilcourage durch die Bevölkerung bei Wahrnehmungen ist wichtig und die Dokumentation während oder nach Vorfällen. In jedem Fall ist eine Anzeige unter der Telefonnummer 133 zielführend, keine Selbstjustiz“, so Trummer weiter.

Verordnungen für Sicherheit in Arbeit

Zusätzlich wurden laut Trummer weitere Maßnahmen inklusive noch weiter verstärkter Polizeipräsenz festgelegt. Es sollen außerdem Sicherheitsverordnungen für die nächste Gemeinderatssitzung erarbeitet und dann diskutiert bzw. beschlossen werden. „Jedenfalls soll es weiter null Toleranz bei Vandalismus und Gewalt geben“, unterstreicht Bürgermeister Erich Trummer.