Erste Stöbel-Gruppe im Land. Die „Horitschoner Stöbler“ möchten das west-österreichische Gesellschaftsspiel nun auch im Blaufränkischland etablieren.

Von Isabella Kuzmits. Erstellt am 19. September 2020 (04:24)
Treffen sich wöchentlich zum Stöbeln. Niki Wohlmuth, Pep Wessely, Roman Wessely, David Aminger, Johann Bauer, Kevin Wessely, Stefan Wessely, Josef Wessely, Paul Wessely und Johann Hutter.
Kuzmits

Die „Horitschoner Stöblergruppe“ hat es sich zum Ziel gesetzt, ein im westlichen Teil von Österreich bekanntes Gesellschaftsspiel nun auch im Blaufränkischland bekannt zu machen: das Stöbeln. Ziel des Spiels ist es, einen circa 65 Zentimeter langen und circa 1,5 Kilogramm schweren Holzknüppel – den „Stöbel“ – so nahe wie möglich an einen 10 Zentimeter großen Holzwürfel – die „Daube“ – welcher in etwa 13 Meter Entfernung liegt zu werfen.

In Aktion. Pep Wessely beim Werfen des Stöbels.
Kuzmits

„Es ist ein Gesellschaftspiel, bei dem jeder mitmachen kann. Gespielt wird mit je vier Spielern gegeneinander. Auf die Idee bin ich während eines Reha-Aufenthalts in Oberösterreich gekommen. Dort hat mir ein Bekannter das Stöbeln gezeigt und ich habe mir gedacht, dass man das Spiel auch bei uns etablieren sollte“, erinnert sich Paul Wessely, der daraufhin einige Freunde und Bekannte gefragt hat, ob sie nicht eine Gruppe bilden möchten.

Mittlerweile besteht die „Horitschoner Stöbler“-Gruppe bereits aus 24 Mitgliedern, die auch schon bei diversen Stöbel-Turnieren teilgenommen haben. „Unser jüngstes Mitglied ist 16 Jahre alt, unser ältestes Mitglied 66. Jeder, der Interesse hat, ist herzlich dazu eingeladen, uns freitags ab 17 Uhr im Park vor dem alten Feuerwehrhaus zu besuchen und reinzuschnuppern“, erklärt Paul Wessely, bei dem sich Interessierte aber auch unter 0664/395 43 53 melden können.

Die Gruppe hat bereits auch das ehemalige BMX-Gelände auf der Wiese im Eichenwald zu einem Turnierplatz umgebaut. Ihr erstes Turnier in Horitschon, welches ursprünglich am 1. Mai stattfinden hätte sollen, wurde coronabedingt auf das kommende Frühjahr verschoben.