Gastro-Öffnung: „Es kommen laufend Reservierungen rein“. Die Gastwirte aus der Stadt Oberpullendorf konnten sich zum Gastro-Start nach dem Lockdown über zahlreiche Buchungen freuen.

Von Michaela Grabner, Jennifer Priedl und Dieter Dank. Erstellt am 20. Mai 2021 (04:09)
440_0008_8084379_opu20m_habedere
Die neue Tränke im Habe d‘ere-Gastgarten. Miriam und Patrick Perkovits sowie Klaus Schnabl freuen sich ihren Gästen diese neue urig-moderne Outdoor-Bar bieten zu können, deren Planung von Christian Jindra vom Unternehmen CONFORM durchgeführt wurde.   
Dank

Seit Mittwoch dürfen Gastronomiebetriebe ihre Gäste wieder vor Ort verwöhnen. Dass die Freude auf diesen Moment durchaus groß war, konnten auch die Oberpullendorfer Gastronomen feststellen. „Mit den Reservierungen sieht es ganz gut aus und man kann durchaus zufrieden sein. Ich bin positiv gestimmt, dass sich das alles gut einpendeln wird“, meint Petra Koth von der Schmyede. Allerdings rechnet sie anfangs nicht mit so einem großen Ansturm, zumal das Wetter noch nicht so schön wird. „Wir können dann die Terrasse wetterbedingt leider noch nicht nutzen und haben daher weniger Plätze“, so Koth. „Es gab auch schon einige Rückmeldungen von Gästen, die sich schon sehr freuen, wieder zu uns zu kommen. Wir freuen uns auch schon und haben eine neue Speisekarte anzubieten.“

Mit einem neuen Ambiente präsentierte sich das Gasthaus Domschitz seinen Gästen nach der coronabedingten Pause. „Wir haben unser Lokal modernisiert und im Innenbereich so ziemlich alles neu gestaltet und hergerichtet“, so Tamás Jagodics. Auch ihm liegen schon Reservierungen vor. „Man spürt schon die Vorfreude von den Gästen und hört immer wieder nette Rückmeldungen, dass sie sich schon freuen. Ob ein großer Ansturm kommen wird, kann ich noch nicht sagen, wir werden sehen.“

Dass es mit den Reservierungen sehr gut läuft, bestätigen auch Ella und Günter Kurz vom gleichnamigen Restaurant und Sporthotel „Man merkt, dass sich die Leute schon sehr freuen. Auch die Hotelgäste machen schon einen Teil aus. Wichtig ist, die Gäste aufzuteilen, dass jeder genügend Platz hat. Wir haben aber schon noch freie Kapazitäten“, so Ella Kurz. Die Familie Kurz hat den Gastronomie-Bereich komplett umgebaut, die Terrasse neu gestaltet und vergrößert und es gibt eine neue Speisekarte und auch Pizza im Angebot.

Auch im Weingasthof Krail kommen laufend Reservierungen herein – auch schon über Pfingsten. „Aber das große Problem ist, dass wir schon dringend eine Planungssicherheit brauchen würden, das heißt, ab wann Hochzeiten und Feiern wieder möglich sind, nicht nur für unsere Gäste und die Veranstalter selbst, sondern auch für uns im Cateringsektor“, erklärt Gastronom Paul Kraill. „Da ist noch vieles unklar. Zugute dürfte uns die Viertel-Stunde-Regelung kommen.“

Dass noch einiges unklar ist, sah man einen Tag vor der Öffnung am Mittwoch auch noch im Habe d‘ere so. Dienstag Mittag gab es noch keine Information darüber, we die Selbsttests funktionieren. Freude herrschte aber angesichts der sehr erfreulichen Buchungslage. „Da wir damit gerechnet haben, dass wir einige Sitzplätze aufgrund der Abstandsregelung verlieren werden, hoffen wir auf ein gutes Wetter“, so Miriam Perkovits vom Habe d‘ere. Unter dem Motto Outdoor statt Indoor wurde während des Lockdowns das Projekt „Die Tränke“ geplant und realisiert. Der Kinderspielplatz wurde aus dem Gastgarten zum Hotel „Schlof guat“ verlegt und dort die „Tränke“ in modernem, urigen Flair errichtet, wobei die Planung von Christian Jindra von CONFORM durchgeführt wurde. Dort wird es eine Bar-Karte mit verschiedenen Gin- und Rumsorten sowie Bier und Longdrinks geben. „Seit Kurzem sind wir auch Eis Greissler-Partner und es wird weiterhin Wochenaktionen geben sowie Pizza- und Grillabende“, so Perkovits.