Gisela Hasler: So jung wie das Burgenland. „Ich könnte ein Buch schreiben“, meint Gisela Hasler, die auch mit 100 Jahren noch immer am liebsten selber liest.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 18. Juni 2021 (06:49)
opu24m_oberloisdorf_hasler
Gratulantenschar. Zum 100. Geburtstag von Gisela Hasler – im Bild mit Tochter Gertraud – stellten sich Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (r.), Bürgermeister Manfred Jestl (2.v.l.), Vizebürgermeister Rudolf Bauer (l.) und Amtfrau Gerda Korner (2.v.r.) mit herzlichen Glückwünschen ein.
zVg

„Ich bin so eine gewöhnliche Frau, so ein hoher Herr kommt nicht zu mir“, konnte es Gisela Hasler zunächst kaum glauben, dass sich zu ihrem 100. Geburtstag, den sie am 10. Juni feierte, gemeinsam mit den Gemeindevertretern auch Landeshauptmann Hans Peter Doskozil als Gratulant einstellen sollte. Doch dann standen Bürgermeister Manfred Jestl und Vizebürgermeister Rudolf Bauer mit dem Landeschef und zwei großen Geschenkskörben in der Tür. „Es ist etwas Besonderes, im Jubiläumsjahr so alt zu werden wie das Burgenland“, meinte Landeshauptmann Doskozil.

„Ich möchte aber nicht nur herzlich gratulieren und für die kommende Zeit alles nur erdenklich Gute – vor allem viel Gesundheit – wünschen, sondern mich auch recht herzlich bedanken, denn es waren unsere Vorgängergenerationen, die mit Fleiß und Tüchtigkeit ein Fundament gebaut haben, auf dem dieses erfolgreiche und lebenswerte Burgenland heute steht“, so Doskozil weiter, dem die Jubilarin erklärte: „Ich kenn’ Sie aus dem Fernsehen und aus der Zeitung. Es ist eine Ehre, wenn Sie mich besuchen.“ Mit Lesen und Rätsel Auflösen vertreibt sich Gisela Hasler auch mit 100 Jahren noch am liebsten ihre Zeit. „Ich habe immer viel gelesen und heute lese ich auch noch viel. Aber wenn ich vor ein, zwei Tagen aufgehört habe, muss ich wieder vorblättern, damit ich weiß, was ich bisher gelesen habe. Jedes Jahr wir man älter und immer depperter, dann vergisst man Namen...“, lacht sie mit ihren schmunzelnden Gästen.

„Wenn du Fernsehen schaust, dann siehst du nur das, was am Bildschirm ist. Was wirklich ist, weiß man nicht. Jeder Mensch hat sein eigenes Leben und lebt sein Leben anders. Und jeder erlebt es anders.“ Jubilarin Gisela Hasler

Bis ins Alter von 97 Jahren hat sie selbst gekocht und sich um ihren Garten gekümmert. „Sie war immer eine Kämpferin und hat viel bewältigt“, erklärt Tochter Gertraud, bei der Gisela Hasler jetzt lebt. Geboren wurde sie 1921 in Ungarn und sie ging im Marianum in Steinberg zur Schule. Später war sie war als Dienstmädchen in Deutschland bzw. Krems tätig. Eine Zeit lang lebte sie auch in Lackenbach, wo ihr Gatte bei der Gendarmerie beschäftigt war, und arbeitete als Schneiderin. „Ich könnte ein Buch schreiben“ ist die Jubilarin überzeugt. „Ich habe einen Urgroßvater gehabt, der 90 geworden ist. Er war damals der Älteste in Oberloisdorf. Dass ich so alt werde, hätte ich nicht gedacht.“