Neuer Markenname für Tourismus sorgt für Diskussionen. Neuer Markenname sorgte für Diskussionen und spaltet neuen Tourismusverband Rosalia/Neufelder See Platte.

Von Bettina Eder. Erstellt am 29. November 2017 (05:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Heimischer Tourismus bleibt auf Wachstumskurs
APA

Der Verein soll weiter den etwas sperrigen Namen „Tourismusverband Rosalia/Neufelder See Platte“ haben, doch man will unter einer anderen Marke werben. „Burgenlandia“ soll nun der Name der Werbeschiene sein, bei dem alle Fäden zusammenlaufen – so will es das Konzept, dass Obmann Alfred Bandat seinem erweiterten Vorstand vor Kurzem vorgelegt hat. Zufrieden waren damit nicht alle, denn streckenweise sollen die Wogen hochgegangen sein, laut Gerüchten soll Bandat sogar mit Rücktritt gedroht haben.

„Das Konzept selbst ist gut, mit dem Namen hatten einige Probleme“, so etwa der Ortchef der Mitgliedsgemeinde Schattendorf, Hans Lotter (SPÖ).

„Kann mich damit nicht identifizieren“

„Wer kann sich mit ‚Burgenlandia‘ überhaupt identifizieren? Ich kann es nicht und ich solls dann aber verkaufen“, so der Steinbrunner Ortschef Heinz Kittelmann (ÖVP). Er kam sich „überrumpelt“ vor: „Die Vorgehensweise ist nicht richtig. Wir hätten eingebunden gehört, statt ein Konzept von einer Agentur.“

Neufelds Ortschef Michael Lampel (SPÖ) betont wiederum: „Es ist nicht ganz einfach, alle Interessen unter einen Hut zu bringen. Wir haben gewusst, dass die Startphase schwierig sein wird. Man muss sich erst zusammenarbeiten. Wenn die Regionsinteressen im Vordergrund stehen und nicht die Einzelinteressen, dann geht das schon.“

Mattersburgs Stadtchefin Ingrid Salamon war zwar selbst bei der Diskussion nicht dabei, ist mit dem Konzept sehr und „mit dem Namen aber durchaus zufrieden.“mSie gibt aber zu, dass das manche einmal auf sich wirken lassen müssen. In dieselbe Kerbe schlägt Lampel: „Wir müssen dem Namen eine Chance geben.“

 „Wir müssen dem Namen eine Chance geben“

 Präsentiert werde Konzept und Name auf der Wiener Ferienmesse und dann „wird man weitersehen, wie sich das entwickelt und wohin sich die Region entwickelt“, so Lampel weiter. Wie genau diese Präsentation aussehen wird, wird dieser Tage bei einer weiteren Vorstandssitzung beschlossen, die „große Präsentation mit den Details gibt´s aber erst nach der Ferienmesse im Frühjahr“, so Bandat, der zur Sitzung selbst nichts sagen möchte.