Politischer Abschied von ÖVP-Nationalrat Ertlschweiger. Der Pöttschinger ÖVP-Nationalrat wird nicht mehr ins Parlament einziehen. Er steht nicht mehr zur Wahl.

Von Bettina Eder. Erstellt am 17. August 2017 (09:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der 41-jährige Pöttschinger Rouven Ertlschweiger nimmt Abschied vom Parlament.
zVg

Mit Mittwoch präsentierte die ÖVP ihre Landesliste für die Nationalratswahlen – nicht darauf zu finden ist der Pöttschinger ÖVP-Nationalrat Rouven Ertlschweiger. Auch auf der Bundesliste wird er nicht aufscheinen. Er wird demnach dem nächsten Nationalrat nicht mehr angehören. Dass er gerne weitergemacht hätte, daraus macht er keinen Hehl, Groll gäbe es aber keinen.

„Ich bin kein Sesselkleber und mir war immer klar, dass ein politisches Mandat immer auf Zeit ist. Sebastian Kurz stellt alles neu auf und das muss man ihm auch zugestehen, dass er das auch mit seinen Personen macht. Da ist einfach alles im Umbruch“, so Ertlschweiger dazu.

„Ich hab es immer gern gemacht, obwohl es immer herausfordernd war. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich die Menschen im Parlament vertreten durfte“, erklärt Ertlschweiger. Seinen bald Ex-Kollegen streut er Rosen: „Das war Teamarbeit auf hohem Level, die Kollegen bringen eine hohe Expertise ein.“ Dennoch „ich hoffe, dass wir als Nummer eins durchs Ziel gehen“, betont Ertlschweiger.

Sehr spannend, arbeits- und zeitintensiv war laut Ertlschweiger vor allem der Eurofighter Untersuchungsausschuss. Stolz ist er auch auf die Arbeit als Wahlbeobachter – „Ich war in vielen Ländern unterwegs und habe viele Kontakte geknüpft und auch über den Tellerrand geblickt“, erzählt Ertlschweiger und fügt augenzwinkernd hinzu: „…und nicht zuletzt sind wir mit dem FC Nationalrat dreimal Europameister geworden.“

„ÖVP ist und bleibt meine Partei“

Was seine eigene Zukunft betrifft, kann oder will er noch nichts verraten: „Entweder bleibe ich im politischen Umfeld oder wechsel wieder in die Pirvatwirtschaft“, so Erltschweiger. Dass die ÖVP seine Partei ist und bleibe, sei aber klar.

Abgelehnt hatte den „Überläufer“ Ertlschweiger immer die Landespartei. Er wechselte nämlich Mitte 2015 vom Team Stronach zum ÖVP Parlamentsklub. „Ich habe der ÖVP Burgenland meine Mitarbeit in der Gemeinde oder im Land angeboten. Aber das muss man zur Kenntnis nehmen, dass sie keine Hilfe brauchen. Ich wünsche Ihnen viel Glück“, so Ertlschweiger.