Draßburg: Beschlüsse für Finanzierungsanteile gefasst. Positiver Beschluss in 12 von 14 Gemeinden. Draßburg verschob den Tagesordnungspunkt.

Von Richard Vogler. Erstellt am 11. April 2021 (04:34)
Geld
NOEN, Erwin Wodicka

Die BVZ berichtete in der Vorwoche vom „Zwischenstand“ bei den Beschlüssen der Gemeinderäte in den beteiligten Kommunen zum Naturparkzentrum (lediglich in Zemendorf/Stöttera gab es ein „Nein“).

Die letzten Tage gab es die nächsten Gemeinderatsbeschlüsse, wobei in Schattendorf, Baumgarten, Pöttelsdorf und Sieggraben der Gemeinderat für deren Finanzierungsanteil stimmte. In Draßburg wurde der Punkt von der Tagesordnung genommen.

„Natürlich ist es ein sehr gutes Projekt, uns haben noch einige Informationen zum finanziellen Bereich gefehlt, die Förderungen etwa sind noch nicht fix“, berichtet SPÖ-Bürgermeister Christoph Haider, um weiter auszuführen: „Grundsätzlich ist es für die Kommunen aktuell keine einfache finanzielle Situation. Ich denke ebenso, dass man den Aufteilungsschlüssel anders gestalten könnte. Ein Ansatz wäre, dass man die Kommunalsteuer oder die Ertragsfähigkeit der Betrieb als Grundlage für diesen Schlüssel nehmen könnte.“

Bevor man in die nächste Phase, die Ausschreibung für den Architektenwettbewerb, treten kann, muss das finanzielle abgeklärt sein.

„Es wird eine Sitzung geben, in der die weitere Vorgangsweise besprochen wird“, berichtet Kurt Fischer (Obmann Naturpark Rosalia-Kogelberg), der sich sehr zuversichtlich zeigt: „Von den 14 Gemeinden haben sich zwölf für die Finanzierung ausgesprochen. Ich denke, dass auch Draßburg mitmachen wird. Wenn Zemendorf/Stöttera dann wegfällt, hat dies nicht große finanzielle Auswirkungen. Die 2,3 Millionen für das Projekt sind eine Kostenschätzung, wenn wir diese auf 2,2 Millionen bringen, bleibt alles gleich.“