Baustelle dezimiert die Schanigärten. Die Gastro öffnet wieder am 19. Mai. Die Schanigärten beim Veranstaltungsplatz wie auch zum Teil beim Cafe Pub Amerika werden nicht benutzbar sein.

Von Richard Vogler. Erstellt am 29. April 2021 (05:55)
Baustelle Innenstadt. Die Arbeiten für die Bachdeckensanierung schreitet sukzessive voran. Ende Mai wird der Veranstaltungsplatz fertig sein.
Richard Vogler

Einhergehend mit der Aussicht auf ein „normaleres Leben“ wurde für den 19. Mai auch die Öffnung für die Gastronomie mit Einschränkungen präsentiert (siehe Infobox). Die Sanierungsarbeiten für die Bachdecke werden in Mattersburg jedoch für eine Dezimierung bei den Gastgärten sorgen. Bei Gastro-Öffnung wird dort noch gearbeitet, der Abschluss der Arbeiten am Veranstaltungsplatz ist für Ende Mai vorgesehen, im Juni werden die Arbeiten weiter in Richtung Brunnenplatz vorangetrieben. Stark betroffen davon werden die Betriebe im Stadtzentrum sein.

„Der ‚Run‘ auf die Gastro ist vorprogrammiert“

Für uns wäre dies eine Katastrophe. Wir hatten rund sechs Monate kein Geschäft. Wenn dann – neben den bereits bestehenden Corona-Vorschriften – während der ersten beiden Wochen die Plätze am Veranstaltungsplatz wegfallen würden, wäre dies ein finanzielles Desaster. Aus Erfahrung vom ersten Lockdown wird im Innenbereich gar nichts gehen. Der ‚Run‘ auf die Gastro ist vorprogrammiert, für die ersten beiden Wochen gibt es bei uns schon haufenweise Reservierungen“, berichtet Peacock-Chef Holger Stefanitsch, um weiter auszuführen: „Uns ist klar, dass die Bachdeckensanierung vorangetrieben werden muss und ich schiebe der Gemeinde auch keine Schuld zu. Wir haben schon das Gespräch mit der Frau Bürgermeisterin gesucht. Vielleicht lässt sich doch noch eine Lösung im Sinne der Gastronomie finden.“

Noch vor geraumer Zeit verlief die Fahrspur aufgrund der Bauarbeiten beim Terroir von Peter Dirnbauer vorbei. Dies ist nun nicht mehr der Fall, seinen kleinen Schanigarten vor dem Lokal wird er aufsperren. „Die Situation mit der Bachdeckensanierung ist nun einmal da, mit der muss man leben und darauf hoffen, dass die Arbeiten so schnell wie möglich beendet sind“, so Dirnbauer, der auch eine „Erweiterung“ seines Schanigarten geplant hat und zwar zwischen den beiden Platanen vor seinem Lokal, jedoch „frühestens nach Abschluss der ganzen Bachdeckensanierung (Anm.: dies ist für Ende heurigen, Anfang nächsten Jahres geplant), es gibt dazu auch eine Anrainerbesprechung.“

Das „Rucki Zucki“, welches auch einen Schanigarten am Veranstaltungsplatz anbot, hat bekanntlich zugesperrt, für das Cafe Pub Amerika hat die Baustelle Auswirkungen: Auf Höhe des Lokals wird an der Bachdecke gearbeitet und die Straße verläuft zum Teil nun in jenem Bereich, wo sich dessen Schanigarten befindet. „Wenn ich meinen Schanigarten kaum benutzen kann, macht dies eigentlich gar keinen Sinn, aufzusperren. Ich denke, da wird man schon eine Lösung finden“, berichtet Chefin Timea Katona. Auch Palffy Bistro hat einen kleinen Schanigarten. Aufgrund der Lage (der Garten endet beim Gehsteig) wird dieser aller Voraussicht nach nicht von den Bauarbeiten betroffen sein.

„Ich sehe die Problematik wirklich ein und verstehe auch die Situation. Leider war schon immer so geplant, dass der Veranstaltungsplatz bis Ende Mai fertig sein wird. Dienstag gibt es noch eine Baubesprechung, da werden wir uns ansehen, ob man etwas machen kann“, erläuterte Bürgermeisterin Ingrid Salamon vergangene Woche. Auf Anfrage der BVZ am Mittwoch dieser Woche berichtete Salamon, dass der „Termin so bleibt, es geht leider nicht anders.“

Florianihof: Öffnung erst im Juni anvisiert

Der Florianihof hat bekanntlich einen neuen Besitzer, der Südburgenländer Klaus Glavanics kaufte das Traditionswirtshaus. Die Wiedereröffnung muss jedoch noch etwas warten. „Die Renovierungsarbeiten werden im Mai noch andauern, wir visieren Juni als Eröffnung an“, berichtet Glavanics. Große Umbauten wird es nicht geben. „Die Grundzüge werden bleiben, kleine Adaptierungen wie der Bau eines behindertengerechten WCs werden durchgeführt“, so Glavanics.

„Wir und die Kunden freuen sich schon auf einen guten Kaffee“, so Michael Harrer (Konditorei Harrer), der noch die Verordnung abwartet, um Details abzuklären. „Hält der angekündigte Termin mit 19. Mai, werden wir natürlich aufsperren.“ So auch Monika Harrer (Monis Bistro). „Wir haben schon viel Reservierungen und freuen uns auf die Öffnung.“ Auch das Savio steht bereits in den Startlöchern. „Wir haben kleinere Adaptierungsarbeiten durchgeführt. Aller Voraussicht nach werden wir die Öffnungszeiten etwas vorverlegen, das muss man sich jedoch noch im Detail ansehen“, so Savio-Chef Günther Kroiss.