Gemeinderatswahl in Mattersburg: „Absolut“ Salamon. SPÖ trotz Verlusten Wahlsieger: Absolute hält, keine Stichwahl für Salamon. Zugewinne für ÖVP und Ullrich.

Von Bettina Eder. Erstellt am 04. Oktober 2017 (05:49)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Wahlparty. Standing Ovations und viel Applaus gab es, als Mattersburgs Bürgermeisterin Ingrid Salamon nach der Wahl zu ihren Mitstreitern im Florianihof stieß.
Bettina Eder

Absolute und Mandate gehalten sowie die Stichwahl für Stadtchefin Ingrid Salamon gebannt – die zwei Wahlziele waren trotz des Minus vor dem Ergebnis erreicht.

Entspannt. Bürgermeisterin Ingrid Salamon und SPÖ-Chef Otmar Illedits vor der Auszählung.
Bettina Eder

Alle anderen Parteien verfehlten zumindest teilweise ihre Wahlziele. Grüne, die mehr als ein Drittel ihrer Stimmen verloren, und LZM – vormals FPÖ – haben nur mehr eines statt zwei Mandate. Eines wanderte zur FPÖ, die wieder antrat und eines zur ÖVP. Gründe für den Sieg von Ingrid Salamon und ihrer SPÖ gibt es mehrere:

  • FPÖ und LZM fischten im selben Teich und konnten gemeinsam nur nur minimal zulegen.
  • Grüne wechselten zu spät ihr Team aus und waren durchwegs unbekannt.
  • Mobilisierung der eigenen Funktionäre in den letzten Wochen vor der Wahl, diese attestierten der Bürgermeisterin selbst Mitbewerber hinter vorgehaltener Hand.
  • KUZ und Arena Diskussionen der Oppositionsparteinen, vor allem der ÖVP konnten ihr nur bedingt schaden (Seite 12). Alles zusammen konnte die Absolute, erster Vizebürgermeister und Verhältnisse im Stadtrat gleich bleiben. Die Bürgermeisterwahl entschied Salamon – trotz der insgesamt fünf Kandiaten – zwar mit einem Minus von 7,5 Prozent ebenfalls für sich.

ÖVP-Mann Ulrich gewann beachtliche 268 Stimmen dazu. Die erhoffte Stichwahl blieb allerdings in weiter Ferne.

Hier findet ihr alle Ergebnisse der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen 2017 im Bezirk Mattersburg auf einem Blick!