100 Jahre Burgenland: Vier Frauen, vier Geschichten. Josef Redl brachte zum Jubiläum ein Buch über die Hitlerzeit heraus.

Von David Marousek. Erstellt am 21. Juni 2021 (06:06)
440_0008_8100914_owz24david_lokal_bjen_sanktmartin_redl_.jpg
BVZ

Vier Frauen aus Sankt Martin an der Raab erinnern sich als Zeitzeuginnen an den Zweiten Weltkrieg und die Nazizeit im Burgenland. Josef Redl aus dem Ortsteil Doiber begann nach einer Anregung durch seine ältere Schwester Emma mit seinen Recherchen und brachte nun ein Buch mit dem Titel „Die Hitlerzeit im Südburgenland. Vier Frauen aus St. Martin a. d. Raab erinnern sich“ heraus.

„Greifbare Geschichte“ dank Zeitzeuginnen

Im Buch werden Erlebnisse mit den ersten illegalen Nazis, dem 1939 ausgebrochenen Krieg in der Grenzregion und das Leid und die Übergriffe, welche vor allem Frauen trafen, beschrieben.

Untermalt werden die Erzählungen durch viele Fotos, historische Luftaufnahmen und sogar Zeichnungen eines künstlerisch begabten Soldaten. Auch die gesamte Opferbilanz des Landesteils und das Schicksal der Juden und jüdischen Zwangsarbeiter werden beschrieben. Das Buch erscheint im MyMorawa-Verlag. Erhältlich beim stationären Buchhandel und auch im Online-Shop.