Wohnen am Wasser in Königsdorf wird nun ausgebaut. Im Gemeinderat wurde die Fortführung des Projektes beschlossen. In Phase zwei sollen zehn weitere Bauplätze möglich sein.

Von David Marousek. Erstellt am 22. Oktober 2020 (05:41)
Aktuell stehen bereits sechs Häuser von Phase eins am Badesee. Drei Plätze sind noch frei, zehn weitere sollen im Frühjahr folgen.
Richter

Seit rund fünf Jahren kann direkt am Badesee gewohnt werden. Durch eine Kooperation mit dem Architekten Klaus Richter können Grund und Haus über die Gemeinde errichtet werden. In der ersten Phase waren neun Häuser geplant, aktuell sind sechs errichtet worden. Am vergangenen Dienstag stimmte der Gemeinderat über die Erweiterung auf Phase zwei und somit zehn weitere Grundstücke, auf insgesamt 13 freie Baugründe, ab.

Trinkl: „Es gibt bereits einige Interessenten“

Anfangs konnten die Gründe nur gepachtet werden, aktuell werden diese jedoch verkauft. Im Anschluss ist von den Besitzern eine „Seezugangsgebühr“ zu entrichten - Geld, das regelmäßig in die Gemeindekassa fließt.

„Es gibt einige Interessenten. Für die Seehäuser besteht eine eigene Bauverordnung. Die neuen sollen in Verlängerung zu den bestehenden errichtet werden“, erklärte Bürgermeister Mario Trinkl (SPÖ). Es laufe eine Flächenumwidmung, damit Eigentümer von Seehäusern sich auch dort hauptmelden können. Bis jetzt konnte nur ein Nebenwohnsitz, zum Beispiel als Ferienhaus, angemeldet werden.

Auch Vizebürgermeister Dieter Wirth (ÖVP) unterstützt die Pläne: „Wir haben uns in den Ortsgruppen eindeutig für das Projekt ausgesprochen.“ Nicht schnell genug kann es für Klaus Fischl von der Bürgerliste gehen: „Wir sind dafür. Es muss so schnell wie möglich geklärte Verhältnisse geben. Wenn alles voll ist, dann gibt es noch eine Phase drei.“

Der Gemeinderat stimmte am vergangenen Dienstag für die Weiterführung des Projektes. „Ich hoffe, dass es ein großer Erfolg wird“, fasste Mario Trinkl nach der Gemeinderatssitzung zusammen.