Kroatien: Südburgenländer zeigen sich solidarisch. Für die vom Erdbeben schwer getroffene kroatische Region um Petrinja, werden in Rudersdorf und Güssing auch weiterhin noch Sachspenden entgegengenommen.

Von David Marousek. Erstellt am 09. Januar 2021 (04:41)
Das Lager in Rudersdorf füllte sich in den letzten Tagen immer weiter.
BVZ

Es ist eine Herzensangelegenheit für Manuela Molnar, Thomas Lagler und Thomas König. Die Mutter der Rudersdorferin Manuela Molnar stammt aus einer Nebenortschaft, des in Kroatien schwer getroffenen Erdbebengebiets rund um Petrinja. Deshalb haben sich die drei überlegt, wie man der Region und den Menschen schnell helfen könne. „Wir haben die Transporte alle selber organisiert. Es sind viele kleine Ortschaften von der Zufuhr an Kleidung und anderen Gegenständen abgeschnitten. Viele schlafen aktuell sogar in ihren Autos. Wir wollen mit den Hilfsgütern die kleinen Ortschaften rundherum versorgen.“

„Bin total beeindruckt von der Solidarität“

Schon in den letzten Tagen wurden immer wieder Transporter organisiert und Sachspenden in die betroffene Region gebracht. „Meine Verwandtschaft aus Fürstenfeld ist noch am selben Tag runter gefahren, um zu helfen“, erklärte Molnar.

Teilweise sollen diese Transporter sogar mit Polizeischutz in das rund 300 Kilometer entfernte Gebiet gebracht worden sein. Die Aktion möchte man so lange durchziehen, wie Spenden eintreffen. „Wir bringen so lange etwas runter, wie uns die Leute etwas geben. Ich bin total beeindruckt, was da in so kurzer Zeit entstanden ist. Es haben sich so viele Leute gefunden, die eigentlich gar nichts mit der Region zu tun haben und jetzt helfen wollen“, freute sich die Rudersdorferin.

Es wurde in Kroatien nun auch ein Spendenkonto eingerichtet (siehe Infobox), mit dem Grundnahrungsmittel, Kleidung, Decken und ähnliche Produkte angekauft werden sollen.

Von Membranerzeuger Sattler aus Rudersdorf gab es eine größere Spende an Planen. Auch Landtagspräsidentin Verena Dunst beteiligte sich an den Spenden. Am Silvestertag wurde im Bezirksbüro in Güssing ein Raum als Lager für Waren eingerichtet. Aktuell gibt es einen Überschuss an gespendeter Kleidung, diese soll daher vorerst bitte nicht mehr vorbeigebracht werden.

OSG organisiert Lager für Hilfsgüter

Auch die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft unterstützt das Projekt in Rudersdorf. „Wir stellen euch hier Räumlichkeiten zur Verfügung, solange ihr sie braucht“, erklärte OSG-Chef Alfred Kollar bei der Übergabe des Schlüssels einer provisorischen Halle. Somit können die Sachspenden trocken und geschützt gelagert werden.

Zuletzt haben sich auch zahlreiche Bürgermeister und Gemeinden an der Aktion beteiligt. Die ersten Transporter sind bereits in Kroatien eingetroffen.

Auf der Facebookseite „Ost Stmk/Süd Bgld. Spendenaktion Kroatien Erdbebenopfer“ können die Transporte und aktuelle Neuigkeiten verfolgt werden.