Die unüberlegte Schuljause. Heute Pizzastangerl und morgen Chips? Kinder können lernen gesund und abwechslungsreich zu essen - jedoch nur wenn Eltern mithelfen. Was Eltern ihren Kindern früh beibringen, prägt später ihre Ernährungsgewohnheiten.

Von Sara-Lisa Gossy-Gamperl. Erstellt am 22. April 2021 (03:44)
Adehoidar/shutterstock.com

Wie oft habe ich als Mutter mit ungesundem Essen rund um mein Kind gekämpft. Alter Schwede, da wird einem erst bewusst, was alles schiefläuft. In der Kinderkrippe gab´s öfter mal Bauchweh – der verbrannte Speck an den Berner Würsteln und die letscherten Pommes waren halt schwer verdaulich. Später waren meine Highlights die Backerbsensuppe – also eine Würfelsuppe mit Backerbsen oder die panierten Cordon Bleu-Palatschinken. Ich lass das mal so im Raum stehen. Wenn man wenig Einfluss auf das Angebot in jeglichen Einrichtungen für unsere Kinder hat, sollte man wirklich versuchen, die Ernährung daheim gut zu positionieren. Nur so lernen unsere Kinder, wie man richtig isst und wie ein kleiner zarter Körper zu einem starken und gut genährten heranwachsen kann. 

Symbolbild
Sharomka/shutterstock.com

„Wir ernten was wir säen“

Raus aus der Werbefalle, wo uns die Milchschnitte mit Kalzium versorgt, oder die reinste Zuckerbombe tatsächlich den Namen „Schulmaus“ tragen darf. Was wird uns hier suggeriert? Das eine „Schulmaus“ sich ideal als „Schuljause“ anbietet? Wirft man einen Blick auf die Nährwerttabelle, erkennt man schnell, dass dieser Snack sich in die Kategorie Genussmittel einreiht. Das Buffetangebot in der Schule macht es auch nicht besser: Wurstsemmel, Pizzastangerl und Zimtschnecke.

All das zählt zu den sogenannten schlechten Kohlenhydraten, die in erster Linie dick und krank machen, jedoch nicht sättigen oder unsere Kinder mit wichtigen Nährstoffen versorgen. Genauso enthalten gesüßte Getränke viele leere Kalorien und haben keinen einzigen positiven Effekt für unsere Gesundheit. Gute Kohlenhydrate finden wir in Vollkornprodukten, Gemüse, Obst oder Nüssen. Eins steht fest: unsere Kinder werden uns nicht immer zuhören, aber sie beobachten uns genau wie wir leben - also achten Sie auf Ihren Teller!

Kalter Vollkornnudelsalat für die Jausenbox

  • ca. 50 g Vollkornnudeln
  • ein Stück Salatgurke (gewürfelt)
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1 Paprika rot (gewürfelt)
  • 5-6 Cocktailparadeiser (halbiert)
  • ca. 100 g Naturjoghurt
  • 2 EL weißer Balsamico
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 El Apfelsaft
  • Salz und Pfeffer

Nudeln kochen und abkühlen lassen. Das Gemüse in kleine Würfel schneiden. Für das Dressing das Joghurt, den Essig, Olivenöl und Apfelsaft gut vermischen (ich nehme ein altes Salatglas als Shaker).

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und unter den Nudelsalat mischen. Was die Gemüseauswahl betrifft, können Sie gerne auch Karottenscheiben, Lauchringe oder auch geriebenen Apfel dazugeben.

Karottenmuffins

(24 Stück)

  • 2 große Karotten
  • 1/2 Apfel
  • 40 g Walnüsse gerieben
  • 5 EL Ahornsirup
  • 40 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • 40 g Dinkelmehl glatt
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 1/2 TL Vanille gemahlen2 EL Rapsöl
  • 1 TL Essig
  • Schuss Mineralwasser
  • Optional: Walnüsse als Deko

Die Äpfel und Karotten schälen und fein reiben. Die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel mischen. Nun alle flüssigen Zutaten (außer das Mineral) mit den trockenen Zutaten mischen und nach und nach etwas Mineralwasser dazugeben, bis eine schöne Masse entsteht.

Nun den Teig gleichmäßig in die Muffinform verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad für 10-15 Minuten backen. Die Muffins eignen sich als Frühstück genauso wie als gesunder Nachmittagssnack, da sie durch den Vollkornanteil auch reich an Ballaststoffen sind.

Energie-Smoothie

  • 100 g Beeren (z.B. ein Himbeer-Heidelbeere-Tiefkühlmix)
  • 1 reife Banane
  • 1 EL Nussmus (z.B. Mandelmus)
  • 150 ml Mandelmilch


Alle Zutaten im Mixer pürieren und bei Bedarf mit etwas Wasser verdünnen.

Zuckerfreie Kraftbällchen

ca. 20 Stück

  • 450 g Haferflocken
  • 5 Äpfel
  • 1 Banane
  • 3 EL Rosinen oder kleingeschnittene Datteln

Äpfel schälen und grob raspeln. Banane mit einer Gabel zerdrücken. Nun die Haferflocken mit dem Apfel und Bananenpüree, sowie den Rosinen vermengen und mit Zimt würzen. Mit den Händen kleine Bällchen formen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech bei 160 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 30 Minuten backen.

Tipps für die Schultasche:

  • Kleine Boxen mit Nüssen und Trockenfrüchten (ungezuckert) geben schnell Energie und vermeiden Lust auf Süßes.
  • Gemüsesticks mit Roggenbrot und Frischkäseaufstrich
  • Obst-Spieße mit Naturjoghurt zum Dippen, gerne auch mit Haferflocken vermischt
  • Selbstgemachte Smoothies statt Saft (Wie wär’s, wenn sich Ihr Kind die Zutaten selbst aussucht?)
  • Kraftbällchen für den Hunger auf Süßes