FPÖ Eisenstadt will sich neu aufstellen. Die FPÖ Eisenstadt hat am Donnerstag die Abhaltung eines außerordentlichen Stadtparteitags angekündigt. Dies sei nach den Ausschlüssen des bisherigen Stadtparteiobmanns Geza Molnar und des geschäftsführenden Obmanns Thomas Schnöller notwendig.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 22. April 2021 (20:29)
Die FPÖ Eisenstadt im Wahlkampf 2017: Gottfried Traxler, Matthias Hahnekamp, Geza Molnar, Konstantin Langhans und Wolfgang Rosenich (v.l.)
BVZ Archiv

Matthias Hahnekamp, der derzeit die Geschäfte führt, kritisierte in einer Aussendung die Vorgangsweise der Parteichefs eineinhalb Jahre vor den Kommunalwahlen.

Molnar wurde von Bundesparteichef Norbert Hofer aufgrund parteischädigenden Verhaltens aus der Partei ausgeschlossen, Schnöller von Landesparteiobmann Alexander Petschnig. Hahnekamp stellte dazu in der Aussendung fest: "Es bedarf großer Anstrengungen von den drei Stellvertretern, denn eineinhalb Jahre vor der Bürgermeister- und Gemeinderatswahl bringt man uns durch die Ausschlüsse unserer beiden Stadtparteiobmänner in eine nicht gerade einfache Ausgangssituation."

Hahnekamp zur Seite stehen die zwei weiteren Obmann-Stellvertreter Gottfried Traxler und Konstantin Langhans. In den nächsten Wochen wollen sie Gespräche in der FPÖ Eisenstadt führen und an der Aufstellung einer neuen Stadtparteileitung arbeiten. Diese soll sich rund um den Schulschluss unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen einem Parteitag stellen.