Bis zum Schluss um jeden Punkt. Über die Saison-Neuerungen des Burgenländischen Tennisverbands.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 16. Januar 2021 (03:45)

Die Planungen für die kommende Meisterschaft im Tennis sind voll im Laufen. In den Bezirksmeetings am vergangenen Wochenende klärte BTV-Generalsekretär Markus Pingitzer die Vereinsvertreter über alle Neuerungen im Jahr 2021 auf. Jetzt müssen bis Mitte Februar die Mannschaften genannt und die Spielerlisten ins Online-System eingegeben werden. Dann ist man startklar für eine sehr spannende Meisterschaft. Denn nachdem im Vorjahr der Abstieg ausgesetzt wurde, ergeben sich heuer vor allem in den höheren Klassen größere Mannschaftszahlen und dadurch auch eine höhere Anzahl an Absteigern.

Zusätzlich Öl ins Spannungsfeuer gießt der Verband selbst, indem er Anpassungen bei der Punktevergabe vornahm. Ging man im Vorjahr beispielsweise bei einem 2:7 ohne Zähler nach Hause, gibt es heuer dafür immerhin noch einen halben Punkt. Der eigentliche Grund für diese Neuerung ist eine weitere Aufwertung der Doppelbegegnungen. Man erhofft sich eine Reduktion der abgesagten Doppelspiele. Als günstigen Nebeneffekt gibt es dadurch (höchstwahrscheinlich) auch Spannung bis zum Schluss. Denn einerseits können im Aufstiegsrennen 0,5 Punkte ebenso am Ende den Ausschlag geben wie im Abstiegskampf. Ein Nichtaustragen der Doppel, das einen Strafpunkt bedeuten würde, könnte dann schon zum entscheidenden Boomerang in der Tabelle werden.