Ungewohnt einstimmig im Gemeinderat Eisenstadt. Das 100.000 Euro schwere Innenstadt-Förderpaket wurde ebenso angenommen wie das neue Stadtmuseum.

Von Markus Kaiser. Erstellt am 06. Mai 2021 (04:12)
BVZ

Am vergangenen Montag tagte der Eisenstädter Gemeinderat in ungewohnter Eintracht: Alle 19 Tagesordnungspunkte wurden einstimmig beschlossen. Die beiden größten Punkte waren der Grundsatzbeschluss zum neuen Stadtmuseum sowie der Beschluss des Innenstadt-Förderprogrammes.

Wie die BVZ bereits berichtet hatte, will die Stadt bis zu 100.000 Euro investieren, um Unternehmer in die Innenstadt zu lotsen. Wer einen Firmensitz innerhalb des Bereiches der historischen Stadtmauern eröffnet, bekommt monatliche Förderungen von 500 im ersten, 300 im zweiten und 200 Euro im dritten Jahr. Besonders förderwürdige Branchen (wie Fleischereien, Feinkost, Kunst, Gärtner und Handwerker) bekommen fast die doppelte Förderung. „Allein schon nach der bloßen Ankündigung dieser Maßnahme, haben sich rund zehn Unternehmer mit konkretem Interesse bei mir gemeldet“, zeigte sich Bürgermeister Thomas Steiner von der Förderaktion überzeugt.

Aber ob die veranschlagten 100.000 Euro ausreichen würden, wollte Vizebürgermeister Otto Kropf (SPÖ) wissen. Diese Summe ließe sich in so einem erfreulichen Bedarfsfall ja erhöhen, antwortete Steiner. Wie hier bei einer Standortverlegung verfahren würde und ob es eine aktive Anwerbung gäbe, wollte Anja Haider-Wallner (Grüne) wissen. Die aktive Anwerbung wird eine Agenda des Stadt- und Standort-Marketings sein, das sich gerade auf neue Beine stellt. Standortverlegungen in die Innenstadt werden einmalig gefördet. Konstantin Langhans (FPÖ) betonte, dass die Förderung eine gute und notwendige Maßnahme sei, nachdem der exzessive Bau von Einkaufszentren die Innenstadt habe aussterben lassen. Rot, Grün und auch Blau stimmten letztendlich zu.