Unterstützungspaket für Betriebe: Bisher 261 Anträge. Insgesamt geht es dabei um Zuschüsse, Haftungen und Darlehen im Gesamtausmaß von 2,48 Mio. Euro, davon 1,86 Mio. Euro liquide Mittel.

Von Redaktion APA. Erstellt am 10. April 2020 (14:36)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild

Konkret werden rund 899.000 Euro aus dem Härtefall-Fonds ausgeschüttet, Kleinkredite mit einem Gesamtvolumen von 963.000 Euro vergeben und zusätzlich Landeshaftungen in Höhe von rund 613.000 Euro als Besicherung von Überbrückungsfinanzierungen bei österreichischen Banken für die Burgenländischen Unternehmen vergeben, erläuterte Illedits. Das burgenländische Unterstützungspaket in Höhe von insgesamt 30 Mio. Euro für heimische Betriebe war am 20. März gestartet und wird seitens der Wirtschaft Burgenland GmbH (WiBuG) als Förderstelle bearbeitet.

Zur schnellen Unterstützung der burgenländischen Betriebe werden die Anträge seit vergangener Woche laufend blockweise bearbeitet. In einer ersten Tranche wurden insgesamt rund 645.000 Euro bewilligt, in einer zweiten 91 Anträge mit rund eine Mio. Euro. Die dritte Tranche mit 88 Anträgen enthält ein finanzielles Gesamtvolumen in Höhe von rund 776.000 Euro. Die Bereitstellung weiterer Mittel werde in Folge unter Berücksichtigung der Voraussetzungen laufend blockweise beschlossen.

Unternehmer sollten sich in einem ersten Schritt über die Förderprogramme des Bundes erkundigen, riet Illedits. Wenn bereits eine Landesförderung bezogen wurde, könne keine Bundesförderung mehr in Anspruch genommen werden.