Buchveröffentlichung: Wer geht, kommt wieder. Mit 26 Essays von „Zu- und Weggereisten“ nimmt ein ganz spezielles Buch zum Jubiläum neue Blickwinkel ein.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 13. Mai 2021 (04:22)
Buch zum 100er des Landes. Das Herausgeber-Duo Peter Menasse und Wolfgang Wagner (v.l.)
Privat

Mit historischen Betrachtungen zum 100-jährigen Bestehen des Landes hält man sich in diesem Buch selten auf – es darf persönlich werden, mitunter gar privat: „Vom Kommen und Gehen“ erzählen in der gleichnamigen Publikation Kulturschaffende und „Medienmenschen“.

Herausgegeben wurde das im Böhlau-Verlag erschienene Buch von ebensolchen: Kommunikationsberater und Publizist Peter Menasse hat mit Wolfgang Wagner, Leiter des ORF-Politmagazins „Report“, spannende Menschen und ihre Geschichten gesucht und gefunden.

TV-Moderatorin Barbara Karlich etwa erzählt nicht nur vom Bohnenstrudel der Oma in Trausdorf, sondern zugleich von der burgenländischen Kämpfernatur. Kabarettist Andreas Vitásek nicht nur von der Suche nach seinem Domizil im Süden, sondern auch von seiner Erweckung als „Landbewohner“ zwischen Oberwart und Rechnitz. BVZ-Redakteur Markus Wagentristl liefert auf wenigen Seiten eine Biographie seiner jüngeren Vergangenheit, die ihn von Wien endgültig zurück nach Eisenstadt führte. Als Draufgabe verrät er noch, dass er bald einen neuen Nachnamen führen und damit an den Zeigern der Uhr drehen wird, die hierzulande eben anders geht.

Autorin Theodora Bauer serviert ein Rezept fürs Land; mit Journalist Wolfgang Weisgram und Autorin Johanna Sebauer sind auch Vater und Tochter in ein und demselben Buch vertreten: Der Vater erzählt, wie er einst zum Burgenländer wurde, die Tochter vom „Sowohl-als-auch“ …

Die vielzitierte Vielfalt macht den Charme dieser 26 Essays aus – und sie wird durch die neuen Blickwinkel noch vielfältiger.