Elektrisch in der Luxusklasse. Die Stuttgarter sind stolz: „Der Mercedes EQS ist das erste Elektrofahrzeug in der Luxusklasse!“ Maximal 770 Kilometer ohne Stopp sollen möglich sein. Respekt!

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 22. April 2021 (05:57)
Der EQS ist zwar ein enger Verwandter der neuen S-Klasse, steht aber auf einer reinen Elektroarchitektur. Der EQS kann auch One-Pedal-Fahren – bis zum Stillstand.
Mercedes-Benz

„Der EQS wurde entwickelt, um selbst die Erwartungen unserer anspruchsvollsten Kunden zu übertreffen. Genau das muss ein Mercedes leisten, um sich den Buchstaben S im Namen zu verdienen. Denn diesen Buchstaben vergeben wir nicht leichtfertig“, betonte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius bei der (Internet-)Weltpremiere.

Die 5,22 Meter lange Limousine ist eine beeindruckende Erscheinung. Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von nur 0,20 das aerodynamischste Serienfahrzeug der Welt. Das trägt zu seiner Reichweite von bis zu 770 Kilometern bei (die Kapazität des Lithium-Ionen-Akkus liegt je nach Ausführung bei 90 bzw. 107,8 kWh netto). Und mit einer Schnellladeleistung von bis zu 200 kW lassen sich in nur 15 Minuten bis zu 300 Kilometer „tanken“.

Bis das 760 PS starke Performance-Modell an den Start geht, müssen die Kunden mit dem EQS 450+ (ein Elektromotor, 333 PS) und dem EQS 580 4Matic (zwei Elektromotoren, 523 PS) vorliebnehmen. Das auffälligste Merkmal im Cockpit ist der optionale MBUX Hyperscreen, der sich aus drei Displays zusammensetzt – von der A- bis zur A-Säule …